Fahrberichte

Audi Q5 Hybrid

Freitag, 1. Jul. 2011

Gestatten: Hybrid! Q5 Hybrid. Damit ist Audi nach Mercedes, BMW, VW und Porsche der fünfte deutsche Hersteller, der einen Hybrid als alternativen Antrieb anbietet. Lange Zeit war der Hybridantrieb eine Domäne der Japaner. Schon seit 1997 hat Toyota mit dem Prius den Antrieb im Angebot. Doch die Gesellschaft durchlebt derzeit einen Wandel, dem sich auch die deutschen Autohersteller nicht länger entziehen können.

Die Wahl als erstes Modell den Q5 mit einem Hybrid auszustatten fiel nicht zufällig. Ebenso mit Bedacht gewählt ist der dazugehörige Motor.

Der Q5 Hybrid kann alleine mit dem Verbrennungsmotor, nur mit dem Elektroantrieb und im Hybridmodus fahren. Über eine Taste an der Mittelkonsole kann der Fahrer zwischen drei Programmen wählen. Die Einstellung EV – für Electric Vehicle – gibt in der Stadt dem Elektromotor den Vorzug. Im Programm D werden beide Motoren verbrauchsoptimiert gesteuert, der Modus S ist auf eine sportliche Fahrweise ausgelegt.

Weniger als 130 Kilogramm bringen die Hybrid-Komponenten als Zusatzgewicht auf die Waage. Damit bleibt das Leergewicht des Q5 Hybrid unter 2 Tonnen.

Als einziges Q5 Modell verfügt der Hybrid über eine Achtstufen-Tiptronic. Anstelle des Drehmomentwandlers sitzt der scheibenförmige Elektromotor. Eine im Ölbad laufende Lamellenkupplung verbindet oder trennt den Elektromotor und den Verbrennungsmotor.

Als Energiespeicher dient eine Lithium-Ionen Batterie, die crashsicher unter dem Ladeboden verbaut ist.

Im Herbst kommt der Q5 Hybrid auf den Markt. Sein Grundpreis wird in Deutschland bei 53.700 - und damit rund 10.000 Euro über dem Preis des konventionellen zwei Liter-Benziners mit Siebengang-Automatik liegen.