Facebook Pixel

Messeberichte

Mercedes-Benz —

Detroit 2011

Mittwoch, 12. Jan. 2011

Hochkarätig der Stargast am Vorabend der Autoshow in Detroit: Colbie Caillet aus Kanada. Passend zur Premiere der neuen Mercedes C-Klasse. Das muss Mercedes auch, will man an die Erfolge der Vorgänger anknüpfen. Seit 1982 der Einführung dieser Modellreihe, konnte der Stuttgarter Konzern über 8,4 Millionen Fahrzeuge dieses Typs verkaufen. Die C-Klasse ein wahres Volumenmodell.

Hochkarätig der Stargast am Vorabend der Autoshow in Detroit: Colbie Caillet aus Kanada. Passend zur Premiere der neuen Mercedes C-Klasse.

Das muss Mercedes auch, will man an die Erfolge der Vorgänger anknüpfen. Seit 1982 der Einführung dieser Modellreihe, konnte der Stuttgarter Konzern über 8,4 Millionen Fahrzeuge dieses Typs verkaufen. Die C-Klasse ein wahres Volumenmodell.

Im Innenraum hat sich einiges getan. Hier fällt besonders der komplett neu gestaltete Armaturenträger ins Auge. Die verwendeten Materialien sind hochwertig.

Zeitgleich mit der Limousine kommt auch die Kombiversion auf den Markt. Auch hier gefällt eine neue Frische in Design. Gewichtsreduzierung ist angesagt. Die Motorhaube ist aus Aluminium gefertigt. Vollgepackt bis obenhin sind beide Versionen der Ce-Klasse mit Innovationen.

Insgesamt 10 solcher Fahrassistentssysteme können für die neue C-Klasse geordert werden, wie wir sie schon aus den höherklassigen Modellreihen von Mercedes kennen. Die Motoren sind effizienter geworden. Dabei ragt der C 220 CDI heraus, der mit einem Durchschnittsverbrauch von nur 4,4 Liter auf 100 Kilometer auskommt.