Facebook Pixel

Fahrberichte

Kia Sportage Europa-Neuauflage

Sonntag, 7. Aug. 2022

Kia hat den Sportage neu aufgelegt - es ist die bereits fünfte Generation des beliebten SUVs und das Besondere: Er hat für Europa eine eigene Version bekommen. Dieser unterscheidet sich vor allem in der Abmessung von der globalen Version.

Der Sportage führt das mit dem Elektro-Crossover EV6 eingeführte neue Kia-Design weiter. Es nennt sich „Opposites United“ und soll auf eine Verbindung von natürlichen und technischen Elementen hinweisen.

Das SUV bei uns kommt auf eine Länge von 4,51m. Das globale Modell misst dagegen knapp 15cm mehr.

Dem Europa-Modell hat Kia eine andere D-Säule spendiert. Statt eines großen Chrom-Elements trägt sie die Wagenfarbe – was den Fenster-Zierstreifen unterbricht, der erst am Dachkantenspoiler wieder fortgeführt wird.

Das Heck ist ebenso markant gestaltet wie die Front.

Der Anspruch der Aufwertung wird vor allem im Innenraum deutlich. Materialqualität und -verarbeitung wirken schon im Vorserienfahrzeug überaus solide.

Dass die rein digitalen Anzeigen in einer schmalen und stehenden bauenden Einheit untergebracht sind, ist keine neue Idee jedoch gerade schwer in Mode. 

Was das Platzangebot angeht, gibt es nichts auszusetzen. Sowohl vorne als auch hinten sitzt man geräumig.

Durch die Batterie im Unterboden kann unser Testwagen etwas weniger mitnehmen. Doch die 562 Liter reichen alle Male aus. Bei umgeklappter Rücksitzbank vergrößert sich das Ladevolumen auf 1395 Liter.

Auf der Straße machen sich die weichen Federn des Koreaners bemerkbar, die adaptiven Stoßdämpfer lassen sich auch von kantigen Absätzen nicht aus der Ruhe bringen. 

Die Basisversion des Kia Sportage gibt es ab rund 28.000 Euro, den von uns getesteten 180-PS-Motor mit Allradantrieb aber erst ab rund 38.000 Euro.

Bereits in der Basis sind zahlreiche moderne Assistenz-System verbaut. Gegen 1.300 Euro bekommt man aber das große Paket, so unter anderem ein Abstandsregeltempomat, der die Daten des Navis integriert. So wird er vor Kurven Angemessene abbremst und danach wieder der gültigen Geschwindigkeitsobergrenze beschleunigt.

Wie für alle Kia Modelle gilt auch für den Sportage eine besonders lange Garantiedauer. 7 Jahre (bis maximal 150.000 km) haben der Käufer und auch mögliche Wiederkäufer die Sicherheit, für technische Mängel nichts extra bezahlen zu müssen. Hier hebt sich Kia deutlich von den meisten anderen Herstellern ab, die oft nur 2 Jahre anbieten.