Facebook Pixel

Fahrberichte

Skoda Fabia —

die neueste Generation

Mittwoch, 29. Sep. 2021

Der Skoda Fabia ist seit 1999 eine feste Größe im Kleinwagensegment und mit rund 4,5 Millionen verkauften Fahrzeugen eines der erfolgreichsten Modelle der Tschechen. Nun zeigen sie die neuste Generation und die hat mit „Kleinwagen“ nicht mehr viel zu tun.

Galt er bislang als Parallel-Modell zum VW Polo, entspricht er nunmehr eher einem VW Golf. Immerhin beträgt sein Zuwachs in der Länge elf, in der Breite fünf und im Radstand neun Zentimeter. Das hört sich zwar bescheiden an, macht sich aber für das Raumgefühl der Passagiere vorne wie hinten überaus wohltuend bemerkbar. Auch das Gepäck bekommt mehr Platz, weil das Kofferraumvolumen um 50 Liter, bei umgelegter Rückbank um 40 Liter zugenommen hat.

Mit einer Länge von 4,11 Metern überschreitet die vierte Generation des Fabia zum ersten Mal die Vier-Meter-Marke, was sich vor allem auf den Radstand auswirkt, der nun bei 2,56 Metern liegt.

Die Motorenpalette wird vom aktuellen Modell übernommen. Der Ein-Liter-Dreizylinder leistet in der Basisversion 65 PS (48 kW) – die stärkeren Versionen kommen mit 80 PS, 95 PS und 110 PS (59 kW, 70 kW und 81 kW) zu den Kunden. Später ist noch eine Variante mit einem 1,5-Liter-Vierzylinder und sportlichen 150 PS (110 kW) geplant. Alle Aggregate sind Benziner und es wird weder Diesel noch Hybride geben.

Wie bei Skoda gewohnt gibt es auch hier wieder zahllose simply clever Lösungen. Fünf davon feieren in diesem Fahrzeug ihre Premiere. Dazu gehören ein Ablagefach in der Mittelkonsole mit einem Befestigungsclip für Kreditkarte oder Parkhausticket sowie einer Möglichkeit, einen Kugelschreiber fest zu zurren.

Bleibt die Frage der Anschaffungskosten. Bei den 13.990 Euro für den einfachsten und schwächsten Fabia-Spartaner handelt es sich wohl um eine Kampfansage an die Konkurrenz. Teurer wird es mit steigenden Ansprüchen. Die Version mit 80 PS kostet in der einfachsten Ausführung „Active“ 16.290 Euro, der Direkteinspritzer mit 95 PS 17.590 Euro. Für die 110 PS-Variante werden mindestens 19.890 Euro fällig.