Facebook Pixel

Herstellerberichte

Von der Rennstrecke auf die Straße: 125 Jahre ABT Sportsline

Freitag, 25. Jun. 2021

Im April 1896 übernahm Johann Baptist Abt das Huf- und Wagenschmiedegeschäft in Kempten. Inzwischen ist aus der einstigen Schmiede der weltgrößte Veredler für Fahrzeuge aus dem VW Konzern, eines der erfolgreichsten internationalen Motorsportteams und ein Pionier der Elektromobilität geworden.

Jetzt feiert das Familienunternehmen sein 125-jähriges Jubiläum. Und während 1896 sportliche Autos noch kein Thema waren, mangelte es der Innovationsschmiede schon damals nicht an kreativen Ideen.

Harry Unflath, Sportmarketing-Chef ABT Sportsline:

"Wie es halt klassisch war früher, man hat zuerst Pferdekutschen hergerichtet, hat auch aus der Kutsche einen Schlitten gemacht und umgekehrt. Er hat die Idee gehabt, dass man das Holz, das man im Winter aus den Wäldern mit dem Schlitten rausgezogen hat nicht mehr umladen muss wie früher sondern, dass man das Holz auf dem Schlitten lassen kann und mit Hebelwirkung, mit Zahnrädern, die Räder rausdrückt und so mit dem Holz in die Städte gefahren ist und man sich viel Arbeit beim Umladen sparen konnte. Das war die erste Idee von ihm und darum sagen wir, das war der erste Tuner in den Generationen von Abt und in das Automobilgeschäft ist es dann automatisch gekommen mit Horch und Wanderer."

Seitdem ziehen sich spannende Mobilitätsthemen wie ein roter Faden durch die Geschichte von ABT und sind auch Wegbereiter für die 1967 aus dem Motorsport heraus gegründete Sparte der Fahrzeugveredelung. Auch hier ist das Familienunternehmen stets am Puls der Zeit: Schon 1980 bringt ABT die erste elektronische Leistungssteigerung auf den Markt, es folgen Karosserie-Anbauteile, Felgen, Fahrwerke, aufwendige Individualisierungen. Das Credo von ABT dabei immer "Von der Rennstrecke auf die Straße". Die Passion für Automobilrennen beginnt bereits 1950 mit Johann Abt. Der Enkel des Firmengründers wird mit rund 300 Erfolgen Erfolgen ein Dauersieger und legt damit das Fundament für eines der bis heute erfolgreichsten internationalen Motorsportteams und Höhepunkte wie dem DTM Titel 2002.

Thomas Biermaier, Geschäftsführer ABT Sportsline:

"Ja der Einstieg war als Privatteam 2000 mit den vier Hasseröder TT die wir damals gehabt haben, das war damals für uns ein sehr harter Kampf gegen die zwei Werksteams von Mercedes und Opel. Es war für uns ein sehr lehrreiches Jahr, da waren wir noch nicht ganz so erfolgreich, wir haben die ersten Punkte schon einffahren können 2000, aber dann ab 2001 kamen die ersten Siege dazu und 2002 dann die Meisterschaft mit Laurent Aiello, das war sicherlich einer der Höhepunkte. Seit dieser Zeit waren wir sehr erfolgreich, sind das erfolgreichste Audi Werksteam mit über 75 Siegen in der DTM, mit 227 Podien in 270 Rennen knapp. Also ich glaube das ist eine reine Erfolgsgeschichte seit 2000 und jetzt geht es neu los, mit neuen Fahrzeugen in der DTM. Man hat sich ja verabschiedet von den Prototypen Fahrzeugen und steigt jetzt um auf die GT3 Fahrzeuge 2021. Für uns auch wieder ein neues Kapitel, weil man wieder vom Werksteam in das Privatteam übergeht und jetzt wieder als Privatteam starten."

Auch das spannende Feld der Elektromobilität gehört schon seit mehr als einem Jahrzehnt zum Tagesgeschäft von ABT. Ob auf der Rennstrecke, mit dem Engagement als erstes deutsches Team in der Formel E und dem Titelgewinn 2017 oder abseits befestigter Wege in der neuen Offroad-Elektro-Serie Extreme E ebenso wie bei Straßenfahrzeugen.

Hans-Jürgen Abt, Geschäftsführender Gesellschafter ABT Sportsline:

"Ja gut man weiß ja, die Zeiten haben sich ein bisschen geändert, jeder spricht von Elektromobilität und auch da werden wir uns nicht verstecken, wir versuchen natürlich da mit dabei zu sein und haben ein Auto elektrifiziert, den T 6.1 und auch den Caddy und sind da eigentlich sehr zufrieden mit der ganzen Thematik. Die Produktion läuft jetzt in guten Schritten, wir haben letztes Jahr über 2800 Fahrzeuge produziert und in den Markt gebracht. Es ist ein Nutzfahrzeug, das wird natürlich auch für Zusteller und Handwerker gebraucht und da sind wir eigentlich sehr zufrieden mit."

Zum 125-jährigen Jubiläum hat der Fahrzeugveredler ABT Sportsline jetzt dem Gründer der Firma das exklusivste Meisterstück seiner Geschichte gewidmet: Nur 64 Exemplare zählt die einzigartige Hommage namens Johann Abt Signature Edition auf Basis des Audi RS 6. Eines für jedes Lebensjahr des legendären Kemptener Pferdeschmieds.

Thomas Biermaier, Geschäftsführer ABT Sportsline:

"Hier unsere Rennsportfahrzeuge und hier unsere Straßenfahrzeuge. Von der Rennstrecke auf die Straße, das ist ein ganz wichtiger Slogan für unsere Firma und für uns war es wichtig die Sonderserie Johann Abt Edition mit den Leuten die an den Rennfahrzeugen arbeiten, diese Fahrzeuge hier aufzubauen. Hier sind die Fachleute, hier sind die Mechaniker und das Motorsportfeeling möchten wir auch in die Johann Abt Edition mit einbringen."

Der Umbau jedes einzelnen Exemplars wird von einem Rennsportmechaniker betreeut. Sechs Autos pro Monat entstehen so in Handarbeit. Der Nachfolger des ausverkauften ABT RS6 R entwickelt mit 800 PS 200 PS mehr als das Serienmodell und produziert ein maximales Drehmoment von 980 Nm. Von 0 auf 100 km/h geht es in nur 2,91 Sekunden und damit ganze 0,69 Sekunden schneller als bei einem gewöhnlichen RS 6. Auch die 200 km/h Marke fällt bereits nach nur 9,79 Sekunden. Hinzu kommt eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h.

Hans-Jürgen Abt, Geschäftsführender Gesellschafter ABT Sportsline:

"Ja gut, wir sind natürlich ein Familienunternehmen mit 125 Jahren, ich glaube wir haben schon sehr viel Erreicht, das ist auch sehr positiv aber wir werden uns natürlich dem Markt anpassen müssen. ABT ist ja eine Marke, die hat sich auch dahin entwickelt, für exklusive Fahrzeuge in allen Bereichen, Elektro oder auch Verbrenner und letztendlich entscheidet der Kunde was er von uns will, aber ich glaube die sportliche Note am Fahrzeug die wird noch lange erhalten bleiben. Der Bestand der Fahrzeuge ist sehr groß und ich hoffe natürlich das in vielen Jahren und die nächste Generation weiterhin die Marke ABT gut am leben erhält und auch weiterhin tolle Fahrzeuge in den Markt bringt."