Facebook Pixel

Fahrberichte

Opel Insignia Limousine

Dienstag, 23. Okt. 2018

Business-Class, die gibt es auch von Opel aus Rüsselsheim - warum auch nicht, denn mit Klassikern wie Kapitän, Rekord oder Senator haben die Opelaner schließlich schon früher feine Limousinen hervorgebracht.

Der 4,90 Meter lange Insignia Grand Sport ist eine fünftürige Schrägheck-Limousine und sieht so selbstbewusst elegant aus, dass sich die Leute nach ihr umdrehen. 

O-Ton: Ronny Levstek, Autotester:

„Lückenschluss beim Insignia: Zwischen den bisherigen Benzin Motoren von 103 kW bis 191 kW klaffte bislang eine Lücke im Motorenangebot. Nun zur Umstellung auf das neue Modelljahr setzt Opel hier in den Insignia einen 1.6 Liter Turbobenziner der 147 kW leistet.“

Den nach Euro 6d-TEMP sauberen Vierzylinder mit Benzinpartikelfilter übernimmt er vom kompakten Astra. Das maximale Drehmoment beträgt 280 Newtonmeter. Spitzengeschwindigkeit: 235 km/h. Das neue Triebwerk ist für alle drei Varianten des Insignia „Grand Sport“, „Sports Tourer“ sowie „Country Tourer“ erhältlich.

„Der neue Motor hier im Insignia ist durchzugsstark. Mit ihm kann man problemlos auf der linken Spur mithalten.“

2013 hatte Opel eine gehobene Modelstudie namens Monza auf die Räder gestellt, davon ist einiges zur erkennen. Die ausdrucksstarken Linien der Motorhaube und der Gestaltung von Scheinwerfer und Kühlergrill. Im Vergleich zum Vorgänger ist der Insignia in der Länge um sechs Zentimeter zugelegt. Der Radstand wuchs um 9 Zentimeter. Ganz schön imposant für den Konkurrenten von VW Passat, Ford Mondeo oder Skoda Superb antritt.

Der Insignia ist eine ideale Reiselimousine. Der Fahrwerksabstimmung gelingt der Spagat zwischen sportlich und rückenschonend: Bodenwellen und Unebenheiten werden brav weggebügelt. Die deutlich tiefere, um drei Zentimeter Richtung Straße verschobene Sitzposition bietet mehr Fahrgefühl.

In Deutschland entscheiden sich die meisten Insignia-Kunden für den rund 1.000 Euro teureren Kombi "Sports Tourer". Wir finden aber, die Limousine "Grand Sport" ist stilistisch die elegantere Lösung.