Facebook Pixel

Messeberichte

Ford Ranger und Transit auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018

Dienstag, 9. Okt. 2018

Natürlich ist auch Ford mit seinen Nutzfahrzeugmodellen auf der IAA in Hannover vertreten: Mit dem Ranger Raptor und dem Transit hat Ford zwei Charaktertypen im Programm. Der Ranger erweist sich seit jeher als zuverlässiger Begleiter beim großen Abenteuer, wohingegen der Transit seit 50 Jahren die Rolle des vielseitigen Verwandlungskünstlers spielt. Die neueste Version feiert auf der Nutzfahrzeugmesse ihre Premiere.

Natürlich ist auch Ford mit seinen Nutzfahrzeugmodellen auf der IAA in Hannover vertreten:

Mit dem Ranger Raptor und dem Transit hat Ford zwei Charaktertypen im Programm. Der Ranger erweist sich seit jeher als zuverlässiger Begleiter beim großen Abenteuer, wohingegen der Transit seit 50 Jahren die Rolle des vielseitigen Verwandlungskünstlers spielt. Die neueste Version feiert auf der Nutzfahrzeugmesse ihre Premiere.

450 Konfigurationsmöglichkeiten gibt es ohnehin schon. Mit Transit Custom lässt sich das noch steigern. Vor allem bei Antriebstechnik und Vernetzung hat der Transporter jetzt noch einiges mehr zu bieten.

Gunnar Herrmann, Geschäftsführer Ford Deutschland

„Wir suchen natürlich nach Alternativen, die effizient dargestellt werden können. Und dieses Fahrzeug ist im Prinzip der erste Aufschlag. Als Plug-In-Hybrid haben sie eine Reichweite von 50 Kilometern, die sie im reinen e-Mode fahren können. Damit sind sie eigentlich sauber in der Stadt unterwegs. Eine echte Alternative gerade für den Lieferverkehr. Und von daher denke ich, dass wir da in die richtige Richtung marschieren, indem wir unsere Elektrifizierung jetzt beschleunigen.“

Sehr erfolgsversprechend ist bereits die Zusammenarbeit mit Streetscooter, dem Elektrofahrzeughersteller aus Aachen angelaufen.

Gunnar Herrmann, Geschäftsführer Ford Deutschland

„Streetscooter ist sicherlich eine Erfolgsgeschichte. Und es rundet eigentlich auch dieses Portfolio ab. Seit August produzieren wir Streetscooter in Köln, in der Halle B. Das war eine frühere Motorenhalle, da wird jetzt dieses Auto hergestellt. Wir werden dieses Jahr noch circa 1000 Fahrzeuge für DHL bauen, die dann primär zum Postauslieferungsbetrieb zustoßen. Aber wir werden natürlich die Kapazitäten und die Produktion weiter ausbauen. Wir haben mittlerweile über 100 Ford-Händler, die dieses Fahrzeug anbieten und vertreiben. Und das heißt, wir sehen das eigentlich als sehr positives Signal, jetzt auch vollelektrifiziert in den Markt zu gehen, dieses Produkt anzubieten. Es ist ein äußerst attraktives Produkt und eine ziemlich aufregende Zusammenarbeit auch mit Streetscooter. Also ich denke, das ist eine Kooperation, die hat noch eine große Zukunft vor sich.“