Facebook Pixel

Fahrberichte

Kia Ceed in dritter Generation

Freitag, 14. Sep. 2018

Der neue Ceed - in dritter Generation - ist nicht besonders auffällig - er soll vielen gefallen, ob das der richtige Weg ist die Konkurrenz in der beliebten Kompakt-Klasse aufzumischen?

Der koreanische Automobilhersteller Kia bringt den Ceed in der dritten Generation an den Start. Der Neue teilt sich den Unterbau mit dem Hyundai i30. Was darüber hinaus an dem Fahrzeug, sowohl optisch als auch technisch verändert wurde, das schauen wir uns jetzt genauer an.

Ronny Levstek, Autotester:

„Der erste Eindruck ist positiv, zumindest wenn man das macht, was man mit einem Ceed in der Regel so macht: Nicht unbedingt bei jeder Gelegenheit im Grenzbereich rumquietschen. Auch mal einfach die Straße entlang gleiten. Denn das Fahrwerk wurde so konzipiert, dass es nicht zu straff ist, aber auch nicht so weich, dass einem in der Kurve regelrecht schlecht wird.“

Der neue, mit einem Partikelfilter bestückte Ottomotor ist flüsterleise, leistet 103 kW und geht mit bis zu 242 Nm Drehmoment zu Werke. Das reicht für den Sprint in 8,9 Sekunden von 0 auf 100, für ein Spitzentempo von 210 km/h und für zügige Überholvorgänge.

„Kia hat seine Hausaufgaben gewissenhaft erledigt und einen Kompaktwagen mit sehr viel Allroundtalent gebaut. Das Schöne am Ceed ist, dass hier absolut nichts nervt. Es gibt keine besonderen Ausreißer nach oben aber auch eben keine richtigen Schwächen. Damit hängt er dem VW Golf stärker denn je im Nacken; kann den Kompaktking aber in Sachen Haptik und Fahrdynamik noch nicht ganz einholen. Dafür ist er in der Regel deutlich günstiger.“

Kia hat also an den richtigen Schrauben gedreht: Dank neuer, sauberer Turbobenzin- und -dieselmotoren, einem modernen Automatikgetriebe auch für den Benziner, einer großen Auswahl an Assistenzsystemen und einem deutlich agileren Fahrverhalten legt der Ceed mit dem Modellwechsel die gröbsten Schwächen des Vorgängers ab. Außerdem kommt er demnächst auch als Sportswagon. Und in naher Zukunft folgt auch eine sogenannte Shooting Brake Variante.