Facebook Pixel

Technikberichte

Ford Klima-Windkanal-Testzentrum

Freitag, 6. Jul. 2018

Im Vergleich zu Versuchsreihen in der freien Natur lassen sich die Test zu Wind, Temperatur und Regen im Labor sehr viel schneller und unter viel wiederholgenaueren Konditionen durchführen. Technisch gesehen ist das Klimazentrum der kälteste und zugleich der heißeste und höchste Ort Westeuropas. So lassen sich - auch wenn es Sommer ist - klassische Winterfragen klären.

Ines Petri, Autojournalistin:

„Wir sind heute hier in Köln, denn Ford stellt ein neues Testzentrum vor, in dem man Wind- und Klimabedingungen simulieren kann.“

Mit dem neuen Allwetter-Testzentrum eröffnet Ford eine der modernsten Anlagen in Europa. Los geht es für uns im Höhenlabor. Diese Anlage kann Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h erzeugen und außerdem den Luftdruck auf Höhenlagen von bis zu 5200 Metern simulieren.

Rund 60 Testingenieure und Facharbeiter haben im neuen Zentrum ihren Arbeitsplatz.

Mira Schneider, Ford Testingenierin:

„Wir untersuchen bei unterschiedlichen Fahrgeschwindigkeiten mit unterschiedlichen Wassermengen wie sich zum Beispiel die Scheibenwischer verhalten, oder was passieren könnte, wenn jemand während der Fahrt im Regen die Fensterscheibe öffnet, wie viel Wasser dann in den Fahrzeuginnenraum gelangt.“

Die nächste Kammer ist kein Windkanal, sondern eine multifunktionale Vorbereitungskammer mit Fahrtwindgebläse, Rollenprüfstand und Konditionierung der Raumluft. Über einen Wärmetauscher lässt sich die Temperatur regeln. Düsen mit Heißdampf sorgen auf Wunsch für eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Im Vergleich zu Versuchsreihen in der freien Natur lassen sich die Tests im Labor sehr viel schneller und unter viel wiederholgenaueren Konditionen durchführen. Obwohl die neue Anlage mehr Möglichkeiten bietet und leistungsstärker ist - Tests in der Natur kann sie nicht vollkommen ersetzen.

Frank Seelig, Ford Leiter Windkanäle:

„Was wir natürlich machen ist, dass wir diese Tests, die wir hier durchführen auch vorher korreliert haben mit Tests, die wir draußen gefahren haben. Ganz explizit haben wir Fahrzeuge nach Südspanien geschickt, nach Italien geschickt, auf den Groß-Glockner geschickt, haben dann da Messdaten eingefahren um die dann hier in den Kammern noch mal zu verifizieren und die Vergleichbarkeit und Wiederholbarkeit ist wirklich exzellent.“

Rund 70 Millionen Euro hat Ford in das neue Klima- und Windkanal-Testzentrum investiert. Es bietet so viel Platz, dass bis zu zehn Fahrzeuge gleichzeitig untersucht werden können.

Technisch gesehen ist das Klimazentrum der kälteste und zugleich der heißeste und höchste Ort Westeuropas. So lassen sich - auch wenn es Sommer ist - klassische Winterfragen klären.