Facebook Pixel

Fahrberichte

Neuwagenvideo: Audi Q7 e-tron

Freitag, 18. Mai. 2018

Große SUVs sind nicht gerade für ihren geringen Spritverbrauch bekannt. Ein hohes Gewicht benötigt nun einmal viel Energie, um in Fahrt zu kommen. Doch es gibt Modelle, die sollen dieses Image ändern. Bei Audi ist das der Q7 e-tron – eine Plug-In-Hybrid- Version des luxuriösen Allradlers.

Mathis Kurrat, Autotester

„Während die meisten Hersteller zu ihren Plug-In- Hybrid-Modellen Benziner einbauen zur Unterstützung des Elektromotors - beziehungsweise eigentlich unterstützt ja der Elektromotor den Benzinmotor - setzt Audi dagegen weiterhin auf einen 3 Liter TDI mit 6 Zylindern. Das hat natürlich zur Folge, dass ich auch, wenn die Batterie mal leer ist, noch relativ sparsam unterwegs bin und vor allem ordentlich Durchzugskraft habe.“

Audi gibt für den Q7 e-tron einen Durchschnittsverbrauch von unter 2 Litern Diesel und 19 Kilowattstunden Strom auf 100 Kilometer an. Die elektrische Reichweite beträgt nach Herstellerangabe knapp über 50 Kilometer – theoretisch genug, um in einer Großstadt rein elektrisch zu fahren. Um diese Werte in der Praxis zu erreichen sollte man jede Chance nutzen elektrisch nachzuladen.

Außen erkennt man erst bei genauerem Hinsehen, dass dieser Q7 eine deutlich komplexere Antriebstechnik beherbergt als seine Brüder. Kleine Schriftzüge - e-tron - verraten den Hybridantrieb. Die Batterie ist unter dem Laderaum verbaut, dadurch reduziert sich der Platz für das Gepäck von circa 890 auf immerhin 650 Liter bei aufrecht gestellten Rücksitzlehnen.

Dreimal Isofix für Kindersitze finden sich auf der Rückbank, ein audi-typisch aufgeräumtes Cockpit - ausgerichtet auf den Fahrer - ist serienmäßig ausgestattet mit digitalem Kombiinstrument und dem Navigationssystem. Außerdem gibt es eine Taste für den elektrischen Fahrmodus - das ist der Innenraum des Q7.

Kommen wir zum Preis: Der konventionell angetriebene Q7 TDI startet in Deutschland bei gut 61.000 Euro. Der Audi Q7 e-tron kostet heftige 22.000 Euro mehr.