Facebook Pixel

Fahrberichte

Audi TT —

dritte Generation

Donnerstag, 20. Mär. 2014

Das ist er der neue aus dem Hause Audi. Die dritte Generation des TT. Auf den ersten Blick hat sich nicht viel geändert, denn der neue Sportwagen sieht aus wie ein TT. Doch im Design, besonders im Detail, gibt es deutliche Unterschiede zum Vorgänger.

Das ist er der neue aus dem Hause Audi. Die dritte Generation des TT.

Auf den ersten Blick hat sich nicht viel geändert, denn der neue Sportwagen sieht aus wie ein TT. Doch im Design, besonders im Detail, gibt es deutliche Unterschiede zum Vorgänger.

„Das ganze Design der Front ist logisch aufgebaut. Die ganzen Linien finden sich wieder und betonen grundsätzlich die sportliche, maskuline Ausprägung des Autos.

Das ist ein R Fahrzeug, es hat R spezifische Merkmale, wie den filigran eingefassten Singleframe, horizontal ausgeprägt, um das Auto noch einmal sportlich zu akzentuieren. Die Ringe sind auf der Motorhaube, das ist ein R exklusives Merkmal und die Dreidimensionalität ist das herausragenste Attribut von der Ausprägung des TT3. Das Auto ist sehr dreidimensional ausgeformt und bleibt aber trotzdem ikonografisch und logisch.“

Ist im Außendesign eher eine Evolution, so ist es im Innenraum eine Revolution mit dem virtuellen Cockpit. Ein großes Display ersetzt die herkömmlichen Armaturen.

Die Klimaanlage und deren Bedienung finden sich in den großen Luftauslässen.

„Wir sind hier extrem fahrerorientiert, fahrerfokussiert. Wir haben festgestellt unsere sportlichen Fahrer wollen alles im direktem Blickfeld vor sich sehen, das ist hier auch möglich. Und mit der Bedienung im neuen Multifunktionslenkrad können sie 90 Prozent aller Funktionen mit nur dem linken Daumen bedienen.“

Audi hat bei der Entwicklung des neuen TT ein großes Augenmerk auf Effizienz gelegt. Leichtbau ist hier das Schlagwort und mit einem Wert von 1.230 Kilogramm setzt er in diesem Segment Maßstäbe.

„Der TT2 ist ja schon um 90 Kilo leichter geworden in der 2. Generation und wir konnten die Gewichtsspirale nochmals reduzieren um 50 Kilogramm. Das ist uns gelungen, indem wir einen Audispaceframe kombinieren mit einer Hybridbauweise. Das heißt wir haben das richtige Materia, an der richtigen Stelle in der richtigen Menge, um die optimale Funktion zu bekommen. So haben wir zum Beispiel in dieser Generation eine horizontale Materialtrennung. Der Unterwagen besteht zum Teil aus hochfesten Stählen, während der Aufbau komplett aus Aluminium ist.“

Markant an der Front die großen Scheinwerfer und die haben es in sich. Optional gibt es LED-Matrix Beleuchtung, die sich Fahrstrecke und Umgebung variabel anpasst. Eine Weltneuheit.

„Der Audi TT hat das erste elektronische blendfreie Fernlichtsystem im Sportwagensegment. Wir haben das Fernlicht in 12 LEDs aufgeteilt pro Seite, die wir einzeln aus und einschalten können. Eine Kamera im Spiegelfuß erkennt vorausfahrende und entgegenkommende Fahrzeuge und blendet gezielt die LEDs aus die in diese Richtung gehen. Damit kann der Fahrer während der Fahrzeit bei Nacht immer mit vollem Fernlicht fahren, blendet nicht andere Verkehrsteilnehmer und hat selbst die maximale Sicht.“

Mit dem neuen TT hat Audi es geschafft der Ikone ein neues Gesicht zu verleihen.