Facebook Pixel

Gebraucht- statt Neuwagen – Wenn’s sein muss, warum nicht

Montag, 1. Aug. 2022

Was gibt es für Autofreunde Schöneres, als sich einen Neuwagen zu konfigurieren, ihn zu bestellen und einige Zeit später in Empfang zu nehmen. Oder wer noch schneller zu einem Neuwagen kommen möchte und flexibel ist, geht zum Autohändler und sucht sich ein passendes Modell auf dem Hof aus.

Autor — Ehricke

Die Zeiten haben sich aber geändert. Dank Chip- und Kabelbaum-Lieferengpässen wird es immer schwieriger, an Neuwagen zu kommen. Warum in Zeiten wie diesen nicht eine Ausnahme machen und einen Gebrauchtwagen erwerben?

Auch für Gebrauchte sind die Angebote auf dem Markt natürlich inzwischen zusammengeschrumpft, da immer mehr Neuwagenkäufer auf einjährige bis junge Gebrauchte ausweichen. Auch die Gebrauchtwagenhändler suchen alle möglichen Quellen nach Gebrauchten ab und stehen damit in direkter Konkurrenz zu den Endkunden. Aber wer flexibel ist, was Modell, Ausstattung, Motorisierung und Alter betrifft, der kann fündig werden und mit dem Gebrauchten erstmal ein oder zwei Jahre überbrücken, bis sich der Markt wieder entspannt hat. Wo kann man gute Gebrauchte finden?

Range Rover
Range RoverFoto: pixabay.com/de / F. Muhammad

Gebrauchte finden: Viele Wege führen zum Ziel

Hier einige Tipps von Profis, den Gebrauchtwagenhändlern selbst. Die schauen sich natürlich wie Privatleute auf den üblichen Plattformen wie mobile.de oder heycar.de um und vergrößern damit noch die Konkurrenz. Nichtsdestotrotz sind diese Plattformen eine gute erste Anlaufstelle, um sich zu orientieren.

Aber auch Autovermieter wie 2ndMove Service von Europcar bieten gute Gebrauchte an. Denn deren Mietwagenflotte wird permanent mit Neufahrzeugen aufgefrischt, die nach einer festgelegten Laufzeit wieder aus der Flotte herausgenommen werden.

Weiterhin sind Autohersteller eine gute Quelle für Gebrauchtfahrzeuge. Auf ihren Website werden sowohl Jahreswagen als auch älteren Modelle angeboten. Viele davon sind Rückläufer aus der Leasingflotte, die nun aus dem eigenen Fuhrpark ausgesteuert werden müssen.

Des Weiteren gibt es spezialisierte Remarketing-Anbieter wie ALD. Sie übernehmen Rückläufer aus Firmenflotten, aber auch andere Gebrauchtfahrzeuge. Da dieser Prozess kontinuierlich abläuft, wird das Angebot permanent aufgefrischt.

Selbst bei der Deutschen Bahn kann man Gebrauchte aus deren Fuhrpark kaufen. Dafür ist die DB Autohaus zuständig. Ähnlich verhält es sich mit der Deutschen Post Fleet GmbH. Sie bietet ein breites Angebot an Betriebsfahrzeugen aus der umfangreichen Fahrzeugflotte der Deutschen Post an. Und dann gibt es noch die weniger bekannte VEBEG. Sie ist das Verwertungsunternehmen des Bundes, das eine große Zahl unterschiedlichster Gebrauchtfahrzeuge anbietet.

Den Flexiblen gehört die Stunde

Autofreunde, die gerade daran verzweifeln, weil der Neuwagenmarkt immer mehr in die Knie geht, sollten sich dem Gebrauchtwagenmarkt gegenüber öffnen. Auch dort ist der Markt inzwischen eng geworden, und die Preise sind teilweise deutlich angestiegen. Mancherorts ist ein Einjähriger inzwischen so teuer wie ein Neuwagen. Aber das sind temporäre Überhitzungen des Marktes, die sich auch wieder abkühlen werden. Aktuell sollten Autosuchende flexibel sein und schauen, was auf dem Gebrauchtwagenmarkt zu bekommen ist.

Insbesondere diejenigen, die sich gern ein Fahrzeug für viele Jahre kaufen, müssen ihre Strategie überdenken. Warum in dieser besonderen Situation nicht einfach mal ein Modell als Gebrauchtwagen ausprobieren, das man unter normalen Umständen eigentlich nicht kaufen würde, aber das man zumindest interessant findet? Vielleicht wird man positiv überrascht. Und wenn es dennoch nicht ganz den Geschmack treffen sollte, was soll’s? Gebrauchte sind aktuell heiß begehrt. Dann wird der Wagen halt wieder zu einem guten Preis verkauft. Den Flexiblen gehört die Stunde.