Facebook Pixel

Ford Mustang Mach-e

Höhere Anhängelast, schneller laden

Sonntag, 8. Mai. 2022

Den batterieelektrischen Ford Mustang als Zugpferd zu nutzen, war bislang nur eingeschränkt möglich - jetzt darf er etwas mehr an den Haken nehmen, wenn der große Akku an Bord ist.

Ford spendiert seinem batterieelektrischen Mustang einige Updates. Der Mach-e darf in Verbindung mit dem 98,7 kWh-Akku nun 1.000 statt wie bisher 750 Kilogramm an den Haken nehmen. Das gilt sowohl für die Versionen mit Hinterrad- als auch mit Allradantrieb. Außerdem ermöglicht ein Software-Update schnelleres Laden. So kann die Batteriekapazität von 80 auf 90 Prozent jetzt in 15 Minuten erhöht werden, zuvor dauerte der Vorgang 52 Minuten. Mittels eines Over-The-Air-Updates wird zudem die Einstellung des ESP geschärft sowie die Ein-Pedal-Fahrfunktion für eine sanftere Leistungsentfaltung bei niedrigeren Geschwindigkeiten neu kalibriert.

Der Ford Mach-e darf in Verbindung mit dem 98,7 kWh-Akku nun 1.000 statt wie bisher 750 Kilogramm an den Haken nehmen
Der Ford Mach-e darf in Verbindung mit dem 98,7 kWh-Akku nun 1.000 statt wie bisher 750 Kilogramm an den Haken nehmenFoto: Ford

Der Mach-e mit 198 kW/269 PS ist in Kombination mit dem 75,7-kWh-Akku ab 56.500 Euro erhältlich. Ist der große Akku an Bord, werden für den 216 kW/294 PS starken Ford mindestens 62.950 Euro fällig. Top-Modell ist die Version mit 358 kW/487 PS. Sie kostet mit dem großen Akku 77.200 Euro.

Elfriede Munsch/SP-X