Facebook Pixel

Die Top 3 US-amerikanischen Kult-Autos

Dienstag, 8. Mär. 2022

Keine Frage, Amerika dominiert unsere Medien - Filme, Serien und vieles der Kultur, die wir aus TV, Musik und Kino miterleben, stammt aus den USA. Kein Wunder, dass viele Kult-Autos den Vereinigten Staaten zugeschrieben werden. Von Offroad-Pionieren zu Muscle Cars bietet der amerikanische Markt alles, was das Herz von Autosammlern höherschlagen lässt. Was sind die beliebtesten amerikanischen Kult-Autos, damals und heute?

Exportschlager aus den USA

Neben China hat die USA einen der größten Automärkte der Welt. Im Vergleich zu ihnen erzielt der deutsche Markt ungefähr ein Fünftel des dortigen Absatzes. Das liegt zum einen daran, dass die Preise dort häufig niedriger sind. Ein weiterer Grund ist die größere Auswahl an Marken und vor allem Modellen, die in Deutschland noch nicht oder nicht mit der gleichen Ausstattung zu haben sind.

Ford PickUp
Ford PickUpFoto: Quelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/stadt-strasse-metall-weg-5182305/

Kein Wunder also, dass es sich für viele Anbieter, wie USCar Trader, lohnt, amerikanische Autos zu importieren, oder sogar deutsche Autos zu re-importieren – und das noch immer mit Preisvorteil! Verkaufsschlager schlechthin sind vor allem zwei Bereiche: Muscle Cars und Pickup Trucks.

Drei Marken haben sich durch die Auto-Darstellung in den Medien bei uns besonders eingebrannt:

  • Jeep,
  • Chevrolet und
  • Ford.

Hier sind die bekanntesten Modelle der berühmten US-Hersteller:

Jeep

Jeeps sind die Offroad-Pioniere schlechthin. Wer nach einem Geländewagen sucht, wird die SUVs der amerikanischen Automarke im Auge haben. Daher ist der Begriff Jeep heute ein Wahrzeichen für Abenteuer und Erkundung.

Der Ur-Jeep ist der Willy, der im Zweiten Weltkrieg für die US-Amerikanische Armee gebaut wurde, damit diese sich auf jedem Gelände bewähren konnte. Das moderne Äquivalent und ein direktes Zitat des Willys ist der heutige Wrangler. Der moderne Jeep hat noch immer die auffälligen Luftauslässe und das kantige Gehäuse. Zudem werden Fahrten auf hartnäckigem Gelände über einen manuell betätigten Handhebel neben der Gangschaltung durch Untersetzungen unterstützt.

Chevrolet

Einer der Mitbegründer von Chevrolet, William C. Durant, wollte durch die Automarke, die er mit dem Schweizer Rennfahrer Louis Chevrolet 1911 zu entwickeln begann, eigentlich ein kostengünstiges Konkurrenzmodell für den Ford T herausbringen. Es war Chevrolet, der sich dafür einsetzte, stattdessen ein eigenes Profil aufzubauen und auf exklusive und schnelle Hochleistungsmodelle zu setzen. Besondere Eigenschaften der frühen Modelle, wie des Chevrolet C? Elektronische Scheinwerfer und ein Elektrostarter, die mit ihrer Innovativität begeisterten.

Aufgrund dieser Auseinandersetzungen und der 1920er-Depression gingen beide Unternehmer auseinander und die Firma an General Motors über. Basierend auf dem mit damaligen 490 Dollar um 5 Dollar günstigeren Chevrolet 490 blieb das Unternehmen aber der schärfste Konkurrent für Ford und löste sie 1927 sogar als Marktführer ab. Die damalige Erfolgsstrategie war „Value for Money“, also ein Wert, der dem gezahlten Geld entspricht. Mit Innovationen wie dem ersten serienmäßigen Radio in 1924 etablierte sich die Marke mit Erfolg.

Der meistverkaufte Chevrolet aller Zeiten ist mit über 14 Millionen Einheiten der „Chevy“ Impala. Das ikonische Auto sehen wir in vielen Medien prominent vertreten, beispielsweise der langjährigen CW-Serie Supernatural. Auch der moderne Impala steht dem alten im ikonischen, aber zeitgemäß angepassten, Design in nichts nach.

Ford

Bei Ford kriegen wir gleich beides: populäre Muscle Cars und ikonische Pickup Trucks. Es ist schwer zu sagen, welches von beiden eine stärkere Symbolik für den Hersteller hat.

Der Ford Mustang ist der meistverkaufte zweitürige Sportwagen der Welt. Insgesamt sind es rund 141.848 Modelle, die, 2015 gezählt, weltweit verkauft wurden. Das Auto war so beliebt, dass sich etliche Hersteller an dem ikonischen Design orientiert haben. Diese Gruppe an optisch und funktionell ähnlichen Wagen wird heute als eigene Kategorie unter den Muscle Cars beschrieben: die Pony Cars. Das Pony bezieht sich auf den Ursprung ihrer Gestaltung, den Modellnamen Mustang des Ford Vorbilds.

Ein Pony Car ist eine kompaktere Variante von Muscle Cars, die aber dennoch mit einem starken Motor, meist einem V8, glänzen. Auch heute noch gibt es Ford Mustang Modelle, als Cabrio oder Coupe, die mit einem V8 Motor und modernen Spielereien daherkommen.

Ein starker Kontrast dazu sind die Ford Pickups. Die Kombination aus PKW und Transporter ist ihrem Zweck entsprechend deutlich größer und klobiger gebaut. Sie zeichnen sich durch ihre kleine Fahrerkabine aus, an die sich eine mit Wänden umrandete Ladefläche anschließt.

Die F-Reihe der Ford Pickups ist mit Abstand die bekannteste Variante. Zahlen von 2021 machen das deutlich: Der F-Serie Ford Pickup ist seit 40 Jahren unangefochten der Spitzenreiter unter den meistverkauften Autos weltweit und seit 45 Jahren der meistverkaufte Pickup.

In Deutschland sind die Trucks allerdings noch selten vertreten. Zum einen ist das sicherlich der Größe des Wagens geschuldet, die auf unseren Straßen und Parkplätzen schlecht platziert ist. Zum anderen haben wenige Nutzer Zweck für diese Größe und den damit einhergehenden Verbrauch. Hier ist der Wagen eher als verschwenderisches Angeberstück verschrien. Inzwischen gibt es aber erste Elektro-Pickups, die dem negativen Klischee entgegenstehen.

Fazit

Der US-Markt bietet uns eine Vielzahl an verschiedenen Automarken und -modellen, aus denen wir uns unsere Lieblinge heraussuchen können. Viele davon sind in der häufigen und populären Darstellung in den Medien begründet. Ein Chevy Impala, ein Ford Mustang oder ein Jeep Wrangler sind drei ikonische amerikanische Autos, die damals wie heute als Oldtimer oder in Neuauflagen glänzen. Wer sich für eine Ausführung der Kult-Autos interessiert, hat Glück, dass viele Firmen US-Importe anbieten und mehr und mehr Anbieter auch vor Ort mit großer Auswahl vertreten sind.