Facebook Pixel

Hybridautos - Diese Modelle kommen 2022

Montag, 10. Jan. 2022

Inzwischen ist es deutlich zu spüren: Die Verbrennermotoren werden nicht mehr lange gebaut - viele Autohersteller haben sogar bereits einen Termin festgelegt, an dem endgültig die Zeit der Verbrenner vorbei sein wird. Wer sich für ein neues Auto interessiert, sollte sich daher schon einmal genau informieren, welche Modelle als Hybridvariante im kommenden Jahr auf den Markt kommen werden.

Wer noch etwas Geld für den Neuwagen braucht, kann zum Beispiel mit einem 15 Euro Bonus ohne Einzahlung Casino besuchen und auf sein Glück hoffen. Vielleicht ist einem Fortuna beim Spiel wohlgesonnen, denn auch bei diesen Werbeangeboten, die den Grundlagen der Kundenakquise und Kundenbindung in regulierten Glücksspiel-Märkten entsprechen, kann man attraktive Gewinne erzielen. 

Hybridfahrzeuge auf dem Vormarsch
Hybridfahrzeuge auf dem VormarschFoto: Pixabay

Wenn das Budget reicht, hat man auf jeden Fall im Jahr 2022 eine große Auswahl an Modellen wie zum Beispiel Mercedes-AMG C63, Audi Q6 e-tron, BMW X8 M, VW T-Roc, Hyundai Ioniq 5 N, Opel Astra OPC oder dem Skoda Enyaq Coupé. Wer noch einen Verbrenner sucht, kann sich vielleicht für den BMW M2 begeistern, den es nur als Verbrenner geben wird, oder den Porsche 911 GT3 RS. Ob Ferrari schließlich den SUV Purosangue herausbringen wird, bleibt abzuwarten. Außerdem ist auch noch nicht bekannt, ob es dieses Modell nur als V6-Benziner oder auch mit Hybridantrieb geben wird.

Die großen Marken setzen auf Elektro

Schaut man sich bei den Modellen der großen Markenhersteller um, dann ist der Trend in Richtung Elektrifizierung deutlich zu sehen. Mercedes-AMG wird den C63 als Plug-in-Hybridmodell herausgeben und wahrscheinlich wird dies auch mit dem Opel Astra OPC passieren. Gespannt sein darf man auf das BMW 7er Elektroauto, das über 650 PS haben soll. 

Bei Mercedes kann man sich auf einen EQS SUV freuen sowie auf den EQT als Kastenwagen und den EQS 53 als ersten AMG, der elektrisch betrieben wird. Auch Audi erweitert seine Elektroautos durch unter anderem mit dem Q6 e-tron. Bulli-Fans können sich bei Volkswagen auf die elektrische Variante des VW T1 freuen, der die ID.Buzz tragen wird.

Renault hat sich dazu entschieden, den Trend zu Elektroautos zu nutzen, indem alte Bezeichnungen wieder neu aufgelegt werden. Daher darf man im kommenden Jahr auf den R5 gespannt sein. Allerdings gibt es auch bei den anderen Herstellern viele neue Modelle, die als Plug-in-Hybrid im Jahr 2022 den Markt erobern wollen.

Auftanken an der Ladesäule
Auftanken an der LadesäuleFoto: Hyundai

Besondere Highlights auf dem Automarkt in 2022

Gespannt sein darf man im kommenden Jahr bestimmt auf den Mercedes GLC, der im Design sicherlich der C-Klasse treu bleiben wird und daher auch das imposante hochkant stehende Display auf der Mittelkonsole haben wird. Definitiv wird es dieses Modell sowohl als Elektroauto als auch als Plug-in-Hybrid geben.

Ebenfalls mit großem Interesse wird der neue BMW X1 erwartet, von dem es heißt, dass er deutlich an Masse und Länge zulegen wird im Vergleich zum vorherigen Modell. Man sagt, dass es sogar 15 Zentimeter mehr Länge sein wird. Damit käme dieses Modell auf eine Gesamtlänge von 4,60 Meter. Außerdem kann man davon ausgehen, dass das Cockpit digital sein wird. Voraussichtlich wird es dieses Modell sowohl als Benziner und Diesel als auch als Plug-in-Hybrid geben und eventuell auch als iX1 in der Elektrovariante.

Für die Fans des VW Bulli wird es eine Freude sein zu hören, dass sich der neue ID.Buzz in seinem Design doch sehr an dem ursprünglichen T1 orientieren wird. Vielleicht übernimmt er sogar den Hinterradantrieb. Man kann aber sicher auch davon ausgehen, dass es dieses Modell in mehreren verschiedenen Varianten geben wird wie zum Beispiel auch als Allrad. Es bleibt abzuwarten, welche Strecken er schafft und welche Leistung man von ihm erwarten kann. Den Gerüchten nach könnte es sich um eine Reichweite von 550 Kilometer handeln. Bezüglich der Leistung muss man sich überraschen lassen, ob es den bisher stärksten ID-Motor übertrifft, der aktuell 306 PS aufweist.

Von der Umweltprämie beim Kauf eines Hybridautos profitieren

Wer sich für ein Hybridauto interessiert, kann mit bestimmten Abzügen auch von der Umweltprämie der Bundesregierung, die in erster Linie für Elektroautos gedacht ist, profitieren. Wenn man von dieser Prämie Gebrauch machen möchte, sollte man darauf achten, dass die Reichweite des Fahrzeugs unter Elektro mindestens 60 Kilometer beträgt und höchstens 50 Gramm CO2 je Kilometer ausstößt. 

Das kann sich durchaus lohnen, denn sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann man sich über eine Prämie in Höhe von bis zu 6.750 Euro netto freuen. Dieser Betrag bezieht sich auf einen Listenpreis von bis zu 40.000 Euro netto. Bei höheren Preisen reduziert sich die Prämie auf 5.625 Euro netto bis zu einem maximalen Listenpreis von 65.000 Euro netto. 

Auf jeden Fall wird man im neuen Jahr eine große Auswahl haben, wenn man auf der Suche nach einem Hybridauto ist.