Facebook Pixel

Roadtrip planen - worauf ist dabei zu achten?

Dienstag, 12. Jun. 2018

Da steht er endlich! Der Neuwagen, mit glänzendem Lack, ohne ein Staubkorn im Innenraum und noch voller Neuwagenduft, der wohl jedem Autoliebhaber das Herz höherschlagen lässt. Und jetzt? Möchte nicht jeder seinen neuen Schatz in vollen Zügen genießen und möglichst so viel Zeit im Fahrzeug verbringen, dass es auch gleich zum neuen Wohndomizil werden kann? Dem spricht nichts entgegen.

Wer es möchte, kann jetzt ein langes Wochenende planen oder dem Flugzeug dieses Jahr gepflegt hinterherwinken, denn die Anreise zum Urlaubsort findet im eigenen Wagen statt. Jetzt heißt es: »Wir planen einen Roadtrip«. Und damit der zu einem Genuss wird, verrät dieser Beitrag, worauf es ankommt.

Mit dem Auto über das Land - es warten tolle eindrücke auf Urlauber.
Mit dem Auto über das Land - es warten tolle eindrücke auf Urlauber.Foto: AaronPictures (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Passende Ziele auswählen

Zu aller Anfang steht die Frage, um was für einen Roadtrip es sich handeln soll? Ist eine längere Ausfahrt, vielleicht mit einer oder zwei Übernachtungen geplant? Oder geht die Reise wirklich in einen längeren Urlaub? Und selbst dabei bieten sich Möglichkeiten an:

  • Autobahn - visuell macht dieser Weg eher weniger Spaß, immerhin sind Autobahnen in ganz Europa nicht gerade die Vorzeigeobjekte traumhafter Streckenplanungen. Dafür lässt sich hier die Stärke des Neuwagens genießen, sofern in den Ferienzeiten keine elend langen Staus die Spuren blockieren. Diese Tour eignet sich in erster Linie für lange Fahrtstrecken ins Ausland, für Roadtrips mit Kindern oder für Kurzurlaube am anderen Ende der Republik.
  • Übers Land - hier geht es gemächlicher zu, dafür bietet die Strecke auch visuelle Reize. Wer die Zeit mitbringt und mit Geschwindigkeitsbeschränkungen zurechtkommt, kann über Landstraßen mühelos zum entfernten Urlaubsziel reisen. Was an Geschwindigkeit nicht möglich ist, wird durch die oft traumhaften Landschaften wettgemacht.
  • Eine Mischung aus beidem - das ist natürlich ein wunderbarer Kompromiss, der es auch erlaubt, längere Strecken in recht kurzer Zeit hinter sich zu lassen.

Generell gibt es in Europa einige Strecken, bei denen jeder Autofahrer hofft, dass sie niemals enden:

  • Amalfiküste/Italien - die Küstenstraße führt von Kampanien bis nach Vietri sul Mare. Die Strecke ist knapp fünfzig Kilometer lang und kann mühelos in den Urlaubsaufenthalt in Süditalien eingebaut werden. Auf der Strecke lassen sich die Steilküste sowie den Golf von Salerno bewundern. Da die Strecke auch von Wanderwegen und kleinen Meeresbuchten geprägt ist, lädt sie einfach zu einem Ausflug während des Urlaubs ein.
  • Burgenstraße - na, Lust auf einen echten Roadtrip? Über die Burgenstraße geht es von Mannheim bis nach Prag. Die Strecke erhielt ihren Namen aufgrund der vielen Burgen, die im Neckertal und auf dem Weg nach Prag liegen. Dabei handelt es sich nicht allein um Ruinen, viele der Schlösser und alten Festungsanlagen sind bewohnt und öffnen für reisende Gäste als Hotel die Pforten.
  • Highlands - ja, Braveheart durchquerte sie zu Pferde, Autofans haben heute die Pferde unter der Haube. Startpunkt ist Glasgow, von hier geht’s über die Landstraße in den Norden. Bei dieser Tour handelt es sich um eine Rundtour, man kommt also praktisch wieder in Glasgow an. Übrigens: Wer schon durch die Highlands fährt, der sollte eine Nacht in einer der restaurierten Burgen verbringen. Die Übernachtung ist zwar teuer, doch wird gemunkelt, dass da das eine oder andere Gespenst in den Whiskykeller lockt.
  • Karnevalsstädte verbinden - wer einen eher kurzen Trip plant, der sollte sich an die Rheinroute halten. Der Weg führt von Köln nach Mainz, führt an Schlössern und Weinbergen vorbei.

Es gibt noch unzählige weitere Routen, die zum Fahren und Staunen einladen. Auch entlang der Adriaküste, in Dänemark und bis hoch nach Island warten tolle Gelegenheiten.

Die Planung

So, die Strecke ist gefunden, es kann also losgehen. Wirklich? Nein, denn ein Roadtrip muss geplant werden. Hier kommt es natürlich auf die Länge des eigentlichen Weges an. Wer praktisch vor der Haustür starten kann, der braucht weniger Aufwand betreiben als diejenigen, die erst nach Italien fahren müssen. Gewisse Regeln bestehen aber ständig:

  • Tankstellen - schon auf deutschen Autobahnen unterscheidet sich die Tankstellendichte. Wartet im Ruhrgebiet praktisch alle paar Meter ein Rasthof mit Tankgelegenheit, müssen Autofahrer in Bayern schon die Tanknadel im Auge behalten, weil die nächste Gelegenheit durchaus 150 Kilometer entfernt sein kann. Auch auf Roadtrips trifft dies zu. Insbesondere auf längeren und recht abgelegenen Landstraßenabschnitten sind Tankstellen nicht leicht zu finden. Im Vorfeld der Reise sollten sie daher recherchiert werden. Sicherheitshalber lohnt es sich, einen Kanister im Kofferraum zu haben. Wer zudem ein Elektroauto nutzt, sollte noch genauer planen.
  • Übernachtungen - gerade, wenn die Natur auch außerhalb des Wagens bewundert werden soll, geht Zeit ins Land. Entlang längerer Strecken oder weiter entfernter Routen müssen daher Übernachtungsmöglichkeiten recherchiert und gebucht werden.
  • Verpflegung - für jeden Trip muss sich ausreichend Nahrung im Wagen befinden. Hier hilft die gute alte Kühltruhe mit geschmierten Broten, kleineren Snacks und natürlich ausreichend Getränken.
  • Sicherheit - natürlich wünscht es sich niemand, aber auch der Neuwagen kann auf dem Weg schlappmachen. Im Fahrzeug sollten sich daher die Notrufnummern der jeweiligen Länder befinden.

Worauf Urlauber noch achten sollten

Innerhalb Europas ist vieles geregelt, nicht aber alles. Dieser Fakt trifft gerade Autofahrer, denn sie müssen mit teils massiv abweichenden Geschwindigkeitsbegrenzungen und Vorschriften rechnen. Bei Roadtrips, die das Ausland betreffen, heißt es daher, die örtlichen Verkehrsbestimmungen im Vorfeld zu kennen. Auf Landstraßen gilt in Italien 90 Km/h, sofern nichts anderes ausgeschildert ist. Und in Schottland? Da sind es 96 Stundenkilometer. Wer allerdings innerhalb Europas bleibt, der braucht sich um seine Versicherung oder die Zulässigkeit des Wagens nicht genauer zu kümmern. Die Kfz-Versicherung gilt auch im Ausland und der EU-Führerschein gilt, wie der Name schon sagt, überall in der EU.

Fazit - von der Ausfahrt bis zum Urlaub

Schon Deutschland bietet abseits der Autobahnen traumhafte Möglichkeiten für einen Roadtrip. Das kann entlang der Küstenlinien sein, quer durch die Eifel oder durch das Inntal in Bayern. Und über die Landesgrenzen hinaus warten noch weitaus mehr grandiose Strecken. Wer mit dem Auto nach Italien, Spanien, Dänemark oder Kroatien reist, der sollte unbedingt zuvor nach Ausflugsrouten schauen.

Bildquellen:

Abbildung 1: @ SalvatoreMonetti (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Abbildung 2: @ AaronPictures (CC0-Lizenz) / pixabay.com