Facebook Pixel

Ferrari hybridisiert Modellpalette

Montag, 14. Nov. 2016

Mehr Effizienz und noch mehr Dynamik Auch eine Sportwagenmarke wie Ferrari muss ihren Flottenverbrauch im Auge behalten. In Zukunft werden die Italiener deshalb auf eine weitgehende Hybridisierung ihrer Modellpalette setzen.  

Mehr Effizienz und noch mehr Dynamik

Auch eine Sportwagenmarke wie Ferrari muss ihren Flottenverbrauch im Auge behalten. In Zukunft werden die Italiener deshalb auf eine weitgehende Hybridisierung ihrer Modellpalette setzen.

Bislang bietet Ferrari allein den LaFerrari mit Hybridantrieb an. In wenigen Jahren soll die gesamte Modellpalette auf die Doppelherztechnik umgestellt werden
Bislang bietet Ferrari allein den LaFerrari mit Hybridantrieb an. In wenigen Jahren soll die gesamte Modellpalette auf die Doppelherztechnik umgestellt werdenFoto: Ferrari

Ferrari will ab 2019 die Antriebe praktisch aller Modelle hybridisieren. Dies hat Ferrari-Chef Sergio Marchionne gegenüber dem britischen Magazin Autocar angekündigt. Demnach soll die Elektrifizierung des Antriebsstrangs Fahrzeuge der Sportwagenmarke aber nicht nur sparsamer, sondern auch schneller machen.

Bereits beim Ausnahmeathleten LaFerrari haben die Italiener einen Mix aus Verbrennungs- und Elektromotor im Einsatz. In wenigen Jahren soll diese Doppelherztechnik auch für das Gros der anderen Baureihen Standard werden. Demnach könnte die nächste Generation des F12 Berlinetta mit Hybridantrieb antreten. Voraussichtlich wird die Neuauflage im Jahr 2019 vorgestellt und 2020 auf den Markt kommen. Gleichzeitig hat Marchionne einen allgemeinen Ausbau der Produktion bei Ferrari angedeutet. Bis zum Jahr 2025 könnte demzufolge der Absatz auf bis zu 10.000 Einheiten wachsen. Im vergangenen Jahr hat die Sportwagenschmiede rund 7.700 Fahrzeuge abgesetzt.

Mario Hommen/SP-X