Facebook Pixel

Subaru Levorg - Nur der Name ist schräg

Montag, 21. Sep. 2015

Neues Familienmitglied bai Subaru Für Boxermotoren ist Subaru bekannt, genauso wie für Allradantrieb. Beides hat der Levorg natürlich an Bord. Das neue Familienmitglied der Japaner setzt aber nicht nur auf die klassischen Markentugenden. Einen für europäische Ohren etwas sperrig klingenden Namen hat sich Subaru für sein neues Familienmitglied ausgedacht: „Levorg“, eine Kombination aus „Legacy“, „Revolution“ und „Touring“. Technisch bleibt der Kombi dagegen auf sicherem Terrain, und kommt mit Boxermotor und Allradantrieb.

Für Boxermotoren ist Subaru bekannt, genauso wie für Allradantrieb. Beides hat der Levorg natürlich an Bord. | Foto: Subaru

Für Boxermotoren ist Subaru bekannt, genauso wie für Allradantrieb. Beides hat der Levorg natürlich an Bord.
Für Boxermotoren ist Subaru bekannt, genauso wie für Allradantrieb. Beides hat der Levorg natürlich an Bord.Foto: Subaru

Neues Familienmitglied bai Subaru

Für Boxermotoren ist Subaru bekannt, genauso wie für Allradantrieb. Beides hat der Levorg natürlich an Bord. Das neue Familienmitglied der Japaner setzt aber nicht nur auf die klassischen Markentugenden.

Einen für europäische Ohren etwas sperrig klingenden Namen hat sich Subaru für sein neues Familienmitglied ausgedacht: „Levorg“, eine Kombination aus „Legacy“, „Revolution“ und „Touring“. Technisch bleibt der Kombi dagegen auf sicherem Terrain, und kommt mit Boxermotor und Allradantrieb. Das Mittelklasse-Fahrzeug ist ab 28.900 Euro erhältlich. Für die höherwertige Comfort-Ausstattung werden 31.400 Euro fällig, die Top-Version Sport kostet 34.900 Euro. Angetrieben werden alle Varianten von einem 1,6 Liter großen Benzinmotor mit 125 kW/170 PS. Die Kraftübertragung erfolgt über ein stufenloses Getriebe mit sechs fest programmierten Gängen. Optisch bleiben die Japaner ihrem eher zeitlosen Stil treu. Bis auf eine Ausnahme: Auf den ersten Blick erkennbar ist der Levorg an der großen, an den WRX STI erinnernde, Lufthutze auf der Motorhaube sowie dem Dachspoiler. Der 4,69 Meter lange Familienfreund bietet neben guten Platzverhältnissen auch zwischen 522 und 1.446 Litern Kofferraumvolumen. Für den Legacy-Nachfolger gibt der japanische Allradspezialist eine fünfjährige Garantie bis 160.000 Kilometer Laufleistung. Serienmäßig in der Basisausstattung Trend sind neben Allradantrieb und Automatikgetriebe, auch Rückfahrkamera, Zweizonenklimaanlage, LED-Scheinwerfer sowie ein Audiosystem. Zum Verkaufsstart ab September gibt es für den Kombi zudem ein spezielles Paket mit aerodynamischen Anbauteilen für rund 1.800 Euro.

Adele Moser/SP-X