Facebook Pixel

Chevrolet Malibu: Morgen die ganze Welt

Donnerstag, 3. Dez. 2015

Für die GM-Kernmarke Chevrolet ist der Malibu seit 1964 eine Säule des Modell-Portfolios wie der Passat für Volkswagen. Mit der jüngsten Ausgabe der Limousine haben die Amerikaner viel vor. Die neueste von acht Malibu-Generationen soll 60 Märkte auf allen Kontinenten erobern. In Deutschland ist der Malibu ab 29 990 Euro zu haben.

Foto: Chevrolet

Chevrolet Malibu: Gestern ein Auto für Amerika, morgen für die ganze Welt

Für die GM-Kernmarke Chevrolet ist der Malibu seit 1964 eine Säule des Modell-Portfolios wie der Passat für Volkswagen. Mit der jüngsten Ausgabe der Limousine haben die Amerikaner viel vor. Die neueste von acht Malibu-Generationen soll 60 Märkte auf allen Kontinenten erobern. In Deutschland ist der Malibu ab 29 990 Euro zu haben.

Zwischen 1964 und 1978 war der Malibu für drei Modell-Generationen eine Variante der erfolgreichen Baureihe Chevelle. Mit rund fünf Meter Länge platzierte Chevrolet den Malibu dann ab 1978 als kleineres eigenständiges Modell unterhalb des Chevelles. Als Karosserievarianten waren Limousine, Coupé, Kombi und das Pick-up-Coupé "El Camino" im Angebot. Die Einstiegsmotorisierung mit einem 3,3-Liter-V6 mobilisierte bescheidene 70 kW/95 PS, die Top-Versionen erhielten den 5,7-Liter-V8, der als Folge der ersten Energiekrise von 1973 viel von seinem ursprünglichen Leistungsvermögen eingebüßt hatte und maximal 125 kW/170 PS an die angetriebene starre Hinterachse schickte. Chevrolet baute den Malibu auch in Mexiko und in Kanada. 1981 verscherbelten die Kanadier 25 500 Einheiten für 100 Millionen Dollar an Iraks Diktator Saddam Hussein, der damals in amerikanischen Augen noch zu den Guten gehörte. Allerdings stornierten die Iraker nach 13 000 Exemplaren das Geschäft und Chevrolet hatte seine liebe Mühe, die bereits produzierten Autos zu vermarkten. Zumal sie im Hinblick auf ihren Einsatz als Taxis bereits über orangene Kotflügel verfügten. Auf kanadischen Auto-Schnäppchenrampen gingen sie dann für 6 800 kanadische Dollar weg.

Als eigenständige Modellreihe pausierte der Malibu bis 1997. Als neuer Vertreter der unteren Mittelklasse erfolgte mit dem Modell der Wechsel vom Heck- zum Frontantrieb. Lediglich Vier- und Sechszylinder-Motoren standen für den Antrieb zur Auswahl. Die technische Basis bildete eine neue Konzernplattform, die GM auch für die identisch konzipierten Modelle von Buick, Oldsmobile und Pontiac nutzte. Die beiden folgenden Modell-Generationen pflegten im Wesentlichen den etwas uninspirierten Status preiswerter Basis-Motorisierung. Trotzdem verkaufte Chevrolet vom Malibu zwischen 2000 und 2011 allein in den USA durchschnittlich 200 000 Einheiten pro Jahr.

Nach rund 8,5 Millionen Malibus hat Chevrolet nun mit der jüngsten, der achten Generation wesentlich mehr vor. Der Hersteller stellte das Modell bezeichnenderweise bei der Shanghai Motorshow 2011 in China vor. Besonders die in Korea gefertigten Versionen der 4,8 Meter langen und rund 1,6 Tonnen schweren Limousine sollen 60 nationale Märkte auf allen fünf Kontinenten erobern. So tritt der Malibu in Australien nicht als Chevrolet, sondern offiziell als Produkt des einheimischen Herstellers Holden an. Mit einem attraktiveren und selbstbewussteren Design soll sich der neue Malibu erfolgreicher gegen Toyotas Camry oder die neuen Platzhirsche aus Korea wie Hyundai Sonata und Kia Optima stemmen. Mit 134 kW184 PS starkem 2,4-Liter-Vierzylinder und Topausstattung kostet der Malibu in den USA rund 29 500 Dollar, knapp 25 000 Euro. Für 29 990 Euro liefert Chevrolet einen Malibu mit umfangreicher Ausstattung und 118 kW/160 PS starkem Diesel an deutsche Kunden. Somit ist der amerikanische Autoklassiker auch im Lande der Autoerfinder angekommen.