Facebook Pixel

24h-Rennen am Nürburgring

Freitag, 27. Nov. 2015

Seit 2008 ist Subaru mit einem STI beim 24-Rennen auf dem Nürburgring dabei. Jahr für Jahr erfolgreicher und dynamischer unterwegs. Auch beim fünften Start in Folge konnte das STI Team kräftig absahnen. Erster Platz in der Klasse SP 3T (turbogeladene Fahrzeuge mit einem Hubraum zwischen 1.750 und 2.000 ccm) und Platz 28 in der Gesamtwertung.

Subarus großer Erfolg beim 24-h-Rennen am Nürburgring

Ein Rennbericht von Dietmar Stanka

Foto: D. Stanka  
Der wieder von Subaru Tecnica International (STI), die Motorsport Tochter des Mutter-Konzerns Fuji Heavy Industries, aufgebaute Renner wird Unternehmens-typisch von einem 2,0 Liter (1994 ccm) DOHC 16-Ventil "Benziner" Boxermotor angetrieben. Er leistet im jetzigen Renntrimm aktuell 250 kW / 340 PS bei 5.500 Umdrehungen. Sein maximales Drehmoment liegt bei 461 Nm die bei 3.000 U/min-² anliegen.
	Besonders stolz äußerte sich Marcel Engels in unserem Interview zum einen über die Leitungssteigerung von rund 20 PS und die Gewichtsminderung von 40 kg gegenüber dem Vorjahresmodell. „Unser STI ist dadurch noch agiler geworden und durch die perfekte Balance relativ einfach zu fahren.“
Der wieder von Subaru Tecnica International (STI), die Motorsport Tochter des Mutter-Konzerns Fuji Heavy Industries, aufgebaute Renner wird Unternehmens-typisch von einem 2,0 Liter (1994 ccm) DOHC 16-Ventil "Benziner" Boxermotor angetrieben. Er leistet im jetzigen Renntrimm aktuell 250 kW / 340 PS bei 5.500 Umdrehungen. Sein maximales Drehmoment liegt bei 461 Nm die bei 3.000 U/min-² anliegen. Besonders stolz äußerte sich Marcel Engels in unserem Interview zum einen über die Leitungssteigerung von rund 20 PS und die Gewichtsminderung von 40 kg gegenüber dem Vorjahresmodell. „Unser STI ist dadurch noch agiler geworden und durch die perfekte Balance relativ einfach zu fahren.“Foto: D. Stanka
Vier Piloten teilten sich das Cockpit des in diesem Jahr blauen Subaru STI.  Es bestand, wie im letzten Jahr auch, aus Toshihiro Yoshida (Japan), Kouta Sasaki (Japan), Carlo van Dam (Niederlande) und Marcel Engels (Deutschland). Ganz nach dem Motto. „Never change a winning team“, gaben die Rennfahrer alles, um das Auto heil ins Ziel zu bringen.
	Bis auf eine undichte Ölleitung lief für die vier Piloten und den Subaru STI alles rund. Von Startplatz 55 aus, gab es für das Team zwei wesentliche Ziele. Weiter nach vorne und heil ankommen. Hat wieder einmal wunderbar geklappt und auch im nächsten Jahr geht es für die Japaner wieder in die Eifel.
Vier Piloten teilten sich das Cockpit des in diesem Jahr blauen Subaru STI.  Es bestand, wie im letzten Jahr auch, aus Toshihiro Yoshida (Japan), Kouta Sasaki (Japan), Carlo van Dam (Niederlande) und Marcel Engels (Deutschland). Ganz nach dem Motto. „Never change a winning team“, gaben die Rennfahrer alles, um das Auto heil ins Ziel zu bringen. Bis auf eine undichte Ölleitung lief für die vier Piloten und den Subaru STI alles rund. Von Startplatz 55 aus, gab es für das Team zwei wesentliche Ziele. Weiter nach vorne und heil ankommen. Hat wieder einmal wunderbar geklappt und auch im nächsten Jahr geht es für die Japaner wieder in die Eifel.Foto: D. Stanka

Seit 2008 ist Subaru mit einem STI beim 24-Rennen auf dem Nürburgring dabei. Jahr für Jahr erfolgreicher und dynamischer unterwegs. Auch beim fünften Start in Folge konnte das STI Team kräftig absahnen. Erster Platz in der Klasse SP 3T (turbogeladene Fahrzeuge mit einem Hubraum zwischen 1.750 und 2.000 ccm) und Platz 28 in der Gesamtwertung. Noch sensationeller macht dieses herausragende Ergebnis die Tatsache, dass hinter dem Subaru STI wesentlich schnellere Fahrzeuge wie BMW GT4 oder Nissan GT-R und Audi R8 LMS ins Ziel fuhren.

Foto: D. Stanka

Das Team

Das Auto

Das Gesamtergebnis

Bei dem spannenden Rennen, das durch viele Ausfälle und teilweise schwere Unfälle gekennzeichnet war, die Gott sei Dank ohne große Blessuren an den beteiligten Rennfahrern ausgingen, konnte Audi einen Doppelsieg landen. Nach den beiden R8 LMS ultra fuhr einer der Mercedes SLS AMG GT3 auf Rang 3. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München