Facebook Pixel

Audi A3 Sportback 1,8 TFSI quattro Ambition

Dienstag, 17. Mär. 2015

Mai 2012 auf Mallorca. Audi präsentiert den neuen A3 mit scharfen Kanten, aufgebaut auf dem neuen Baukastensystems des Konzerns. Mitte November zwischen Nizza und Monaco. Der A3 Sportback, der ab Februar 2013 die Märkte erobern soll, steht für erste Ausfahrten zur Verfügung. Zum Start mit vier Motoren zur Wahl: Zwei Benziner und zwei Diesel im Leistungsspektrum zwischen 90 kW (122 PS) und 132 kW (180 PS). Wir waren für die Fahrt von Nizza nach Monte Carlo mit dem 2-Liter-Diesel mit 110 kW (150 PS) unterwegs.

Foto: D. Stanka

Audi A3 Sportback 1,8 TFSI quattro Ambition – Leicht effizienterEin Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Mai 2012 auf Mallorca. Audi präsentiert den neuen A3 mit scharfen Kanten, aufgebaut auf dem neuen Baukastensystems des Konzerns. Mitte November zwischen Nizza und Monaco. Der A3 Sportback, der ab Februar 2013 die Märkte erobern soll, steht für erste Ausfahrten zur Verfügung.

Das Fahrverhalten

Audi connect

Fazit

Technische Daten: Audi A3 Sportback 1,8 TFSI quattro Ambition

Motor: 4-Zylinder-Benziner Getriebe: Sechsgang S tronic Hubraum: 1.798 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 132 kW (180 PS)/4.500 – 6.200 Max. Drehmoment: 280 Nm bei 1.350 – 4.000 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.310/1.785/1.425 in mm Radstand: 2.636 in mm Leergewicht: 1.445 kg Zul. Gesamtgewicht: 1.930 kg Kofferraumvolumen: 380 – 1.220 l Bereifung: 225/45 R 17 Felgen: 7,5 x 17″ Leichtmetall Beschleunigung: 6,7 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 228 km/h Tankinhalt: 55 l Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 6,6 l auf 100 km (Euro5) Preis: 31.650 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München

Natürlich ist der A3 Sportback auf der gleichen Basis aufgebaut wie seine Konzernbrüder Golf und Leon. Und dennoch unterscheidet sich der Ingolstädter nicht nur in Nuancen. Das Gesamtpaket ist eben ein Audi und kein Volkswagen oder Seat. Wobei nicht an der Qualität der letztgenannten gezweifelt wird. Es sind unter anderem Ausstattungsdetails wie nicht zuletzt das im Fahrbericht ausführlich erläuterte Audi connect oder die optional erhältliche LED-Scheinwerfer. Hightech gepaart mit Luxus ist dafür auch ein paar Euro teurer, es ist es aber auch wert.
Natürlich ist der A3 Sportback auf der gleichen Basis aufgebaut wie seine Konzernbrüder Golf und Leon. Und dennoch unterscheidet sich der Ingolstädter nicht nur in Nuancen. Das Gesamtpaket ist eben ein Audi und kein Volkswagen oder Seat. Wobei nicht an der Qualität der letztgenannten gezweifelt wird. Es sind unter anderem Ausstattungsdetails wie nicht zuletzt das im Fahrbericht ausführlich erläuterte Audi connect oder die optional erhältliche LED-Scheinwerfer. Hightech gepaart mit Luxus ist dafür auch ein paar Euro teurer, es ist es aber auch wert.Foto: D. Stanka  
Es gibt über den Audi A3 Sportback wenig mehr zu erzählen, als über sein dreitüriges Pendant. Daher widmen wir diesen Fahrbericht vor allem einem Thema, das im neuen A3 für Audi wegweisend und brandneu ist. Audi connect ist in seiner aktuellen Ausprägung mit diesem Umfang nur im A3 erhältlich und verdient allein schon deshalb mehr Beachtung.
	Die Basis bildet MMI Navigation plus, das auf dem 7 Zoll großen, in der Mitte der Armaturentafel ausfahrenden Monitor sichtbar wird. Bedient wird das System mit einem Dreh-/Drücksteller, der ein berührungssensitives Feld aufweist. Auf diesem können mit dem Finger Buchstaben oder Zahlen eingegeben werden, um zum Beispiel ein Navigationsziel zu definieren. Alternativ zu dieser Möglichkeit kann dies auch per klassischer Eingabe oder per Sprachsteuerung erfolgen.
Es gibt über den Audi A3 Sportback wenig mehr zu erzählen, als über sein dreitüriges Pendant. Daher widmen wir diesen Fahrbericht vor allem einem Thema, das im neuen A3 für Audi wegweisend und brandneu ist. Audi connect ist in seiner aktuellen Ausprägung mit diesem Umfang nur im A3 erhältlich und verdient allein schon deshalb mehr Beachtung. Die Basis bildet MMI Navigation plus, das auf dem 7 Zoll großen, in der Mitte der Armaturentafel ausfahrenden Monitor sichtbar wird. Bedient wird das System mit einem Dreh-/Drücksteller, der ein berührungssensitives Feld aufweist. Auf diesem können mit dem Finger Buchstaben oder Zahlen eingegeben werden, um zum Beispiel ein Navigationsziel zu definieren. Alternativ zu dieser Möglichkeit kann dies auch per klassischer Eingabe oder per Sprachsteuerung erfolgen.Foto: D. Stanka Audi connect ergänzt unter Hinzufügung eines Mobiltelefons oder auch nur einer SIM-Karte per Bluetooth das MMI auf eine perfekte Art und Weise. Via UMTS sind die Passagiere im A3 mit bis zu acht mobilen Endgeräten mit der Außenwelt verbunden. I
Deutlich leichter als sein Vorgänger, in der Spitze bis zu 90 kg Gewichtsersparnis, zeigt sich der A3 Sportback auch mit zwei Türen mehr. Die beiden neu dazugekommenen Einstiegsmöglichkeiten eröffnen mehr Raum für die Passagiere im Fond und zusätzlich wurde der Radstand auf 2.636 mm (A3: 2.601 mm) verlängert, was dem Fahrkomfort zugute kommt. Bei der wilden Kurvenhatz hoch Richtung Col de Turini und weiter über den Col de Braus wieder hinunter Richtung Menton und Monte Carlo spielte der quattro seine Qualitäten voll aus.
Deutlich leichter als sein Vorgänger, in der Spitze bis zu 90 kg Gewichtsersparnis, zeigt sich der A3 Sportback auch mit zwei Türen mehr. Die beiden neu dazugekommenen Einstiegsmöglichkeiten eröffnen mehr Raum für die Passagiere im Fond und zusätzlich wurde der Radstand auf 2.636 mm (A3: 2.601 mm) verlängert, was dem Fahrkomfort zugute kommt. Bei der wilden Kurvenhatz hoch Richtung Col de Turini und weiter über den Col de Braus wieder hinunter Richtung Menton und Monte Carlo spielte der quattro seine Qualitäten voll aus.Foto: D. Stanka Die engen Passstraßen mit den vielen Kehren sind das optimale Einsatzgebiet eines drehfreudigen Turbos mit Allradantrieb. Ohne Mucken und mit recht wenig ESP-Eingriffen kraxelten wir mit dem Audi A3 Sportback quattro auf 1.000 m Meereshöhe und
Zum Start mit vier Motoren zur Wahl: Zwei Benziner und zwei Diesel im Leistungsspektrum zwischen 90 kW (122 PS) und 132 kW (180 PS). Wir waren für die Fahrt von Nizza nach Monte Carlo mit dem 2-Liter-Diesel mit 110 kW (150 PS) unterwegs. Für die lange Testfahrt hoch in die Seealpen haben wir uns, auch aufgrund des Regens, den 1,8 TFSI mit 132 kW (180 PS) inkl. quattro ausgesucht.
Zum Start mit vier Motoren zur Wahl: Zwei Benziner und zwei Diesel im Leistungsspektrum zwischen 90 kW (122 PS) und 132 kW (180 PS). Wir waren für die Fahrt von Nizza nach Monte Carlo mit dem 2-Liter-Diesel mit 110 kW (150 PS) unterwegs. Für die lange Testfahrt hoch in die Seealpen haben wir uns, auch aufgrund des Regens, den 1,8 TFSI mit 132 kW (180 PS) inkl. quattro ausgesucht.Foto: Audi AG