Facebook Pixel

Zweieiige Zwillinge mit Drilling an Bord

Citroen SpaceTourer und Peugeot Traveller

Mittwoch, 4. Jan. 2017

  Citroen, Peugeot und Toyota. Nur um den in der Überschrift erwähnten Drilling ebenfalls zu nennen. Die drei Automobilhersteller taten sich einen schönen Tages zusammen und entwickelten einen Transporter. Und einen Bus. Und einen Kastenwagen. Und das mit verschiedenen Fahrzeuglängen.

Ein Fahrbericht von unserem Automobilredakteur Dietmar Stanka

Citroen, Peugeot und Toyota. Nur um den in der Überschrift erwähnten Drilling ebenfalls zu nennen. Die drei Automobilhersteller taten sich einen schönen Tages zusammen und entwickelten einen Transporter. Und einen Bus. Und einen Kastenwagen. Und das mit verschiedenen Fahrzeuglängen.

Citroen SpaceTourer
Citroen SpaceTourerFoto: D. Stanka

Weil ja so viele verschiedene Bedürfnisse zu erfüllen sind. In diesem vor allem in Deutschland von Mercedes mit der V-Klasse und in erster Linie mit dem T6 von Volkswagen beherrschten Segment.

Form und Funktion

Bei aller Ähnlichkeit wollen sich alle drei Hersteller voneinander differenzieren. Das mag tatsächlich an Drillinge erinnern, die sich ja auch unterscheiden. Nicht zwingend optisch, dafür in ihren Charakterzügen. Grundsätzlich gelten für alle drei und in diesem Fahrbericht insbesondere für die beiden Vertreter des PSA-Konzerns, die grundsätzliche Formensprache sowie die drei Fahrzeuglängen.

Citroen SpaceTourer Türen
Citroen SpaceTourer TürenFoto: D. Stanka

Mit 4,60 m ist der XS bei Citroen (L1 bei Peugeot) als kompakter Van ein stadttauglicher Gefährte. Die mittlere Länge M respektive L2 liegt bei 4,95, der XL bzw. L3 streckt sich 5,30 m. Die Ladevolumen betragen 1.978, 2.381 und 2.932 Liter. Ordentliche Werte für die bis zu neun Personen fassenden Kleinbusse.

Um mögliches Unverständnis im Keim zu ersticken, weisen wir auf jeweils zwei Versionen hin. Der Citroen Jumpy Kombi ist in allen Längen zu bekommen und wird ab 29.490 Euro angeboten. Der SpaceTourer kommt ausschließlich als M und XL und startet mit einem Preis von 34.380 Euro. Der Kombi ist serienmäßig nur mit den beiden Vordersitzen ausgestattet, die hinteren beiden Sitzreihen können gegen Aufpreis individuell bestuhlt werden.

Peugeot unterscheidet zwischen dem Traveller Business in den Längen L1 und L2, die ab 34.380 Euro bestellbar sind. Der Traveller ist dagegen nur in den Längen L2 und L3 ab 35.650 Euro zu bekommen. Ähnlich wie bei Citroen ist bei Peugeot der Traveller Business serienmäßig ein Zweisitzer, der Traveller ein Fünfsitzer.

Citroen SpaceTourer Innen
Citroen SpaceTourer InnenFoto: D. Stanka

Die knuffig und freundlich wirkende Frontpartie unterscheidet sich deutlich. Der Citroen SpaceTourer spannt zwischen den beiden hoch angesetzten Scheinwerfern zwei Chrombändern die sich mittig zum Doppelwinkel, dem typischen Markensignet von Citroen erheben. Beim Peugeot Traveller wird der klassisch geformte Kühlergrill durch den Löwen gekrönt.

Fahrverhalten

Bei unserer ersten Testfahrt mit den beiden neuen PSA-Produkten wählten wir den Citroen SpaceTourer in der Topversion Shine mit 110 kW (150 PS). Der kräftige Vierzylinder mit zwei Litern Hubraum mobilisiert ein Drehmoment von 370 Nm, das den leeren Bus zügig bewegt.

Das Fahrwerk ist auf Komfort ausgelegt, der bequeme Transport von Personen steht bei einem Fahrzeug dieser Klasse schließlich im Vordergrund. Aufgebaut auf der modularen Plattform EMP2 des PSA-Konzerns, stand viel Platz, optimale Wendigkeit und hohes Kofferraumvolumen an den ersten Stellen des Lastenheftes.

Citroen SpaceTourer Dach
Citroen SpaceTourer DachFoto: D. Stanka

EMP2 findet Anwendung bei 4- und 5-türigen Limousinen, Kombis, Vans, Stufenheckfahrzeugen, SUVs, Cabriolets und Coupés. Die Plattform ist mit ihrem modular anpassbaren Radstand nahtlos an die erwähnten Karosserieformen anpassbar und kann mit Front- Hinterrad- und Allradantrieb ausgestattet werden.

Ausstattung

Es mag nicht ganz einfach erscheinen, sich entweder einen Citroen SpaceTourer respektive Jumpy Kombi oder einen Peugeot Traveller bzw. Traveller Business zu konfigurieren. Möglicherweise helfen die Erfahrungen mit anderen Modellen oder auch Gespräche mit dem jeweiligen Handelspartner. Wir nennen in diesem Fahrbericht ein paar Beispiele, die eine mögliche Vorauswahl erleichtern.

Der Citroen SpaceTourer wird in den vier Ausstattungslinien Feel, Shine, Business und ab April 2017 in der Variante Business Lounge angeboten. Mit 34.380 Euro ist der Business mit dem kurzen Radstand XS und dem 116-PS-Diesel das Einstiegsmodell der Baureihe. Diese Version ist unter anderem mit einer Audioanlage mit Bluetooth und USB-Anschluss, Klimaanlage, sowie einer Schiebetür auf der rechten Seite ausgestattet.

Citroen SpaceTourer Klappe
Citroen SpaceTourer KlappeFoto: D. Stanka

Mit dem Feel, der ab 35.650 Euro mit dem mittleren Radstand M und dem 95-PS-Diesel beginnt, kommt mehr Variabilität ins Spiel. Unter anderem mit einzelnen Rücklehnen in der zweiten Sitzreihe sowie der Möglichkeit diese auf Schienen zu verstellen, umzuklappen oder auch zu entfernen.

Der Shine bietet unter anderem mit einer Klimaautomatik, dem Citroen Connect Navigationssystem inklusive Digitalradio DAB+, Sitzheizung vorne, Head-up-Display, Xenon-Scheinwerfern, rechts und links elektrisch zu öffnenden Seitentüren, schlüssellosem Zugang sowie Glasdach mehr Luxus, Komfort und Sicherheit.

Peugeot schickt den Traveller in den Versionen Active und Allure mit den beiden größeren Radständen sowie den Peugeot Traveller Business in drei Längen ins Rennen. Ab Mitte 2017 wird das Angebot durch den hochwertig ausgestatteten Traveller Business VIP ergänzt.

Citroen SpaceTourer Hinten mit Brücke von Remagen
Citroen SpaceTourer Hinten mit Brücke von RemagenFoto: D. Stanka

In der Motorenpalette unterscheiden sich die beiden Konzerngeschwister nicht. Es beginnt beim 1,6-Liter-Diesel der in zwei Leistungsstufen mit 70 kW (95 PS) und 85 kW (116 PS) zur Wahl steht. Wobei der schwächere der beiden Selbstzünder nicht mit dem langen Radstand zu bekommen ist.

Kräftiger ans Werk gehen die 2-Liter-Diesel mit 110 kW (150 PS) sowie 130 kW (177 PS). Da darf es dann auch mal der längste Radstand sein, der den Transport von insgesamt neun Personen und entsprechenden Gepäck ermöglicht. Beide Marken sind durchwegs mit manuellen Schaltgetrieben unterwegs. Fünf Gänge beim 95-PS-Diesel, sechs bei den restlichen Varianten. Eine Ausnahme bestätigt die Regel. Der 177 PS starke Selbstzünder wird ausschließlich mit einer Sechsgang-Automatik ausgeliefert.

Fazit

Die Alternativen sind vielfältig geworden. Citroen und Peugeot sind mit ihren Produkten konkurrenzfähiger denn je und bieten eine reichhaltige Auswahl zwischen reinen Transportern und hochwertigen Kleinbussen mit VIP-Charakter. Dazu beispielsweise Camper oder Fahrzeuge für spezielle Einsatzzwecke wie die Feuerwehr, Taxis oder auch Rettungswagen. Um sich aber in die riesige und scheinbar unübersichtliche Auswahl der einzelnen Angebote einzuarbeiten, empfiehlt es sich viel Zeit zu investieren um die passende Wahl zu treffen.

Technische Daten: Citroen SpaceTourer Shine M (Referenzmodell)

Motor 4-Zylinder-Diesel
Getriebe Sechsgang-Getriebe
Hubraum 1.968 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min 110 kW (150 PS)/4.000
Max. Drehmoment 370 Nm von 2.000 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe 4.956/1.920/1.950 in mm
Radstand 3.275 in mm
Leergewicht 1.705 kg
Zul. Gesamtgewicht 2.740 kg
Kofferrauminhalt 608 – 3.000 l
Bereifung 215/60 R17
Felgen 7 x 17″ Leichtmetall
Beschleunigung n.n.
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h
Tankinhalt 70 l
Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,3 Liter auf 100 km
Preis 48.060 Euro inkl. MwSt.

Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München