Facebook Pixel

Der japanische Kleinwagen-Blitz

Suzuki Baleno Kleinwagen

Mittwoch, 8. Jun. 2016

Suzuki, sowieso schon stark im Kleinwagensegment, will noch mehr vom Kuchen haben. Mit dem Baleno (italienisch für Blitz) entwickelten die Japaner über dem erfolgreichen Swift Modell ein Auto, das die Zielgruppe der um die 40-jährigen ansprechen soll.

Suzuki, sowieso schon stark im Kleinwagensegment, will noch mehr vom Kuchen haben.

Mit dem Baleno (italienisch für Blitz) entwickelten die Japaner über dem erfolgreichen Swift Modell, ein Auto, das die Zielgruppe der um die 40-jährigen ansprechen soll.

Design

Ja, das kann Suzuki. Kleine pfiffige Autos bauen mit viel Platz, die außerdem gut aussehen und sparsam im Verbrauch sind und - auch das ist nicht unwichtig - bezahlbar sind.

Neuestes Beispiel für diese angebrachte Lobhudelei ist der Baleno. Ein wirklich gelungenes, harmonisches Auto, das auf den ersten Blick gefällt. Der freundliche Asiate steht auf einer völlig neu enwickelten Plattform, die mehr Steifigkeit und weniger Gewicht verspricht.

Suzuki beherrscht den Trick, aus einem 3.99 Meter kurzen Auto (13 Zentimeter länger als der Swift) ein bequemes Vehikel für fünf Personen auf die Räder zu stellen. Mit einem Radstand von 2.52 Meter ist das beim Baleno gelungen. Erstaunlich viel Platz hat selbst der lange Lulatsch auf dem Rücksitz.

Das Design des kleinen Japaners ist nicht unbedingt der Knaller, trotzdem ausgesprochen sympathisch.

Die Front ist vielleicht etwas zu bieder, dafür ist das Heck um so besser gelungen. Kraftvoll und bullig ist es das beste Stück am Baleno.

Der Innenraum ist einfach solide. Das Armaturenbrett ist übersichtlich, die Rundinstrumente gut ablesbar.

Gewöhnungsbedürftig ist das flügelförmige Aluminiumelement mit den Bedienknöpfen - schön geht anders.

Die Frontscheibe ist etwas zu schmal geraten, das zwingt, besonders beim Stop an der Ampel, zur gebückten Haltung um die Lichtphasen zu sehen.

Motor

Ein Dreizylinder Boosterjet Benziner mit 111 PS arbeitet unter der Haube. Der macht den Job vorzüglich.

Hängt gut am Gas, ist etwas knurrig aber nie unangenehm, dreht ohne zu murren bis knapp unter 6000 Toren.

Sein maximales Drehmoment von 170 Nm erreicht er schon bei 2.000 U/min. Wer will, kann also schaltfaul reisen.

Der Verbrauch bei der Testfahrt – und die ging meist bergauf, nur Kurven, Kurven, Kurven, das heißt schalten, schalten, schalten – lag bei 5,8 Liter. Klasse.

Elektronik

Der Japanblitz hat alles an Bord was heute verlangt wird und noch viel mehr.

Das geht über den adaptiven Tempomat, über die Radar gestützte aktive Bremsunterstützung inklusive Notbremsfunktion, Navisystem mit Rückfahrkamera, Apple CarPlay, Bluetooth, und und und.

Das ganze Programm lässt sich meist über Bedienknöpfe im Lankrad bedienen. Start-Stopp-System hat er auch, dazu noch Xenon-Scheinwerfer, LED-Tagfahrlicht usw.

Das ist ein Paket, das man noch vor einigen Jahren erst in der gehobenen Mittelklasse bestellen konnte. Wenn man das alles im Baleno haben will, muss man den Dreizylinder kaufen. Den gibt es nur mit der kompletten Comfort -Ausstattung ab 17.990 Euro.

Wie fährt er sich

Es macht wirklich Spass, mit dem Baleno unterwegs zu sein. Der Dreizylindermotor hängt, wie gesagt, gut am Gas, dreht ohne Probleme hoch und ist ausgesprochen geschmeidig. Auf der kurvigen Teststrecke brauchte man eigentlich nur den dritten Gang, damit schaffte der Kleinwagen auch steile Anstiege. Lobenswert ist auf jeden Fall das Platzangebot, die Sitze und das merkt man bei heftigen Kurven, könnten etwas mehr Seitenhalt bieten.

Klasse die präzise Lenkung mit der man auch durch die engsten Gassen entspannt düsen kann. In der Großstadt fühlt sich der Baleno besonders wohl, muss sich aber weder auf der Landstrasse noch auf der Autobahn verstecken - mit einer Spitze von 200 km/h.

Kurze Aussenmasse, viel Platz im Innenraum, der Kofferraum fasst 355 Liter und lässt sich durchs Umklappen der Rückbank auf 1.085 Liter vergrößern. Das Fahrwerk ist super, selbst bei scharf gefahrenen Kurven bleibt der Baleno immer in der Spur.

Kurz, der Baleno passt in die Zeit.

Text / Fotos: Hans-Georg Fischer

-

Technische Daten

Motor: 1.0 Liter Boosterjet

Getriebe: 5-Gang-Schaltgetriebe

Max.Leistung: 82 kW/ 111 PS bei 5.500 U/min

Max. Drehmoment: 170 Nm bei 2.000 – 3.500 U/min

Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h

Beschleunigung: 11,4 Sek. 0 – 100 km/h

Verbrauch: kombiniert lt.Werk 4,4 Liter

Verbrauch: Testfahrt 5,8 Liter

Tankinhalt: 37 Liter

Leergewicht: 980 kg

Max. Anhängerlast: bei 12 % Steigung 1.000 kg, ungebremst 400 kg

Kofferraum: 355 – 1.085 Liter

Preis: ab 17.990 Euro

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Hans-Georg Fischer, Fischer Production Kirchenstr. 5 81675 München