Facebook Pixel

Mit dem neuen hat Opel ein wahres Meisterstück positioniert

Opel Astra Sports Tourer – Der Lademeister

Donnerstag, 24. Mär. 2016

  Nun soll der Sports Tourer neben dem klassischen Fließheck Furore machen. Früher hießen die Kombis bei Opel Caravan. Zusammengesetzt aus den englischen Wörtern Car für Auto und Van für Transporter. Familientauglich war auch der erste Kadett Caravan, der von 1963 bis 1965 gebaut wurde und mit einer dritten Sitzreihe Platz für bis zu sechs Personen bot.

Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Nun soll der Sports Tourer neben dem klassischen Fließheck Furore machen. Früher hießen die Kombis bei Opel Caravan. Zusammengesetzt aus den englischen Wörtern Car für Auto und Van für Transporter. Familientauglich war auch der erste Kadett Caravan, der von 1963 bis 1965 gebaut wurde und mit einer dritten Sitzreihe Platz für bis zu sechs Personen bot.

Foto: D. Stanka

Bis 2010 firmierten die Kombis von Kadett und ab 1991 Astra als Caravan. Nun fuhren wir den zweiten Astra Sports Tourer, der mit einem Ladevolumen von maximal 1.630 Litern 80 Liter mehr schluckt, als der direkte Vorgänger. Dabei aber viele Kilos verloren hat und dadurch wesentlich agiler und sparsamer wurde.

Form und Funktion

Das filigrane Äußere des Fünftürers hat sich auch der Sports Tourer bewahrt. Aber nur bis zu B-Säule. Dahinter zeigt sich eine voluminös wirkendes Heckteil, das die Länge des Opel Astra Sports Tourer auf über 4,70 m streckt. Das sind 33 cm mehr als beim klassischen Astra. Platz, der sich vor allem im Kofferraum niederschlägt. Die Insassen sind aufgrund der identischen Radstände gleich gut positioniert und untergebracht.

Foto: D. Stanka

Zu dem übersichtlich und ergonomisch gestalteten Cockpit ist schnell Vertrauen gefasst. Die deutliche Reduzierung von Schaltern und Knöpfen führt zu mehr Verkehrssicherheit und deutlich besserer Bedienbarkeit als noch beim Vorgänger-Modell.

Eine essentiell wichtige Investition bleiben bei einem Opel nach wie vor die sogenannten AGR-Sitze. Ausgezeichnet von der Aktion Gesunder Rücken schonen sie die Bandscheiben der vorne sitzenden Passagiere und sind mit einem Aufpreis von 390 Euro (nur Fahrer) oder 685 Euro für beide Sitze jeden Cent wert.

Foto: D. Stanka

Fahrverhalten

Motoren von 70 kW (95 PS) bis zu 147 kW (200 PS) stehen für den Opel Astra zur Wahl. Das gilt für den Fünftürer gleichermaßen wie den von uns bei der Pressevorstellung Mitte März 2016 gefahrenen Sports Tourer.

Grundsätzlich sind sämtliche Astra an manuelle Fünfgang- (1,4-Liter-Benziner und 1-Liter-Benziner) bzw. Sechsganggetriebe gekoppelt. Einzig der 1-Liter-Benziner mit drei Zylindern und 105 PS kann mit einer Fünfgang-Easytronic-Automatik bestellt werden. Zudem stehen für den 150-PS-Benziner und den 136-PS-Diesel eine Sechsgang-Automatik zur Wahl.

Foto: D. Stanka

Im Fokus unserer Betrachtungen steht in diesem ersten Fahrbericht des Opel Astra Sports Tourer der für diese Baureihe nagelneue BiTurbo-Diesel. Der 118 kW (160 PS) starke “Flüsterdiesel” wuchtete den 1.360 kg schweren Kombi mit einem Drehmoment von 350 Nm leicht und locker durch die traumhafte Landschaft rund um Porto im Norden Portugals.

Ob leises dahingleiten auf der Autobahn oder wilde Kurvenhatz am Douro Fluß. Der Opel Astra zeigt auch als Sports Tourer keinerlei Schwächen. Das Fahrwerk ist komfortabel sportlich abgestimmt, die Opel Ingenieure zeigen dabei eindeutig, dass in dieser Klasse adaptive Fahrwerke nicht zwingend notwendig sind.

Ebenfalls überzeugend waren die von uns erzielten Verbrauchswerte, die bei durchwegs zügiger Fahrweise durch die Schluchten und über die Weinberge bei 5,6 Litern lagen. Der von Opel angegebene Durchschnitt liegt bei 4,2 Litern pro 100 km, ein Wert, der bei weniger ambitionierter Fahrweise durchaus erreichbar scheint.

Foto: D. Stanka

Ausstattung

Selection, Edtion, Dynamic und Innovation werden die Ausstattungsvarianten der Opel Astra Familie bezeichnet. Der Astra Sports Tourer startet mit dem optimierten 1,4-Liter-Benziner mit 100 PS bei 18.260 Euro. Die Spitze markiert der 160 PS starke BiTurbo als Innovation mit 29.110 Euro.

Eines der wesentlichen Ausstattungsmerkmale neuer Fahrzeuge aus Rüsselsheim ist Opel OnStar. Das System (Serie ab Dynamic, Aufpreis für Edition 950 Euro) beinhaltet eine automatische Unfallhilfe, die nach dem Auslösen eines Airbags sofort eine Sprechverbindung eines OnStar-Mitarbeiters mit den Fahrzeuginsassen herstellt. Nach dem Feststellen der Situation werden die GPS-Daten bei Bedarf sofort an eine Rettungsleitstelle übermittelt, sodass schnelles Reagieren möglich ist.

Foto: D. Stanka

Zudem sind ein WLAN-Hotspot, eine Smartphone-App, ein Diebstahl-Notservice und die Fahrzeug-Diagnose integriert. Neben der Unfallhilfe ist die auf Knopfdruck mögliche persönliche Verbindung mit einem OnStar-Mitarbeiter besonders erwähnenswert. Die freundlichen Menschen am anderen Ende der Leitung helfen beispielsweise bei der Suche nach einem Restaurant oder einem speziellen Geschäft und schicken das Ergebnis ganz einfach in das Navigationssystem.

Ab einem Mehrpreis von 1.250 Euro leuchtet der Opel Astra Sports Tourer aus adaptiven LED-Matrix Scheinwerfern mit individueller Lichtverteilung aus 16 LED-Elementen. Eine Ausgabe, die nicht nur der Verkehrssicherheit dienlich ist, sondern auch entspanntes Fahren bei Dunkelheit und schlechter Sicht leichter macht.

Foto: D. Stanka

Außerhalb von Ortschaften oder anderweitig beleuchteten Straßen ist permanent das Fernlicht eingeschaltet. Damit der entgegenkommende oder vorausfahrende Verkehr nicht geblendet wird, werden die LED-Module per Sensoren gesteuert, die eine Blendung des entgegenkommenden wie auch vorausfahrenden Verkehrs ausschließen.

Gerade in der dunklen und oftmals von schlechter Sicht beherrschten Jahreszeit im Winter ein hoher Gewinn an Sicherheit durch bessere Sicht. Beispielsweise kann die Reaktionszeit bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h um bis zu 1,8 Sekunden (entspricht 40 m Strecke) erweitert werden.

Fazit

Der nächste große Wurf aus dem Hause Opel. Mit dem Sports Tourer werden sich die Rüsselsheimer ein großes Stück vom Kuchen der Kombi fahrenden Kundschaft sichern können. Preislich unterhalb des umsatzstärksten Mitbewerbers aus Wolfsburg positioniert, kann es Opel gelingen, weitere Marktanteile zu gewinnen und endlich die lang erwarteten schwarzen Zahlen zu schreiben. Mit den Alleinstellungsmerkmalen LED Matrixlicht, Opel OnStar und den AGR-Sitzen sind die Rüsselsheimer zudem ganz weit vorne in der hart umkämpften Kompaktklasse.

Technische Daten: Opel Astra Sports Tourer 1.6 CDTI Dynamic (Referenzmodell)

Motor 4-Zylinder-Diesel
Getriebe Sechsgang-Schaltung
Hubraum 1.598 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min 100 kW (136 PS)/3.500 – 4.000 Max.
Drehmoment 320 Nm bei 2.000 – 2.250 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe 4.702/1.871/1.510 in mm
Radstand 2.662 in mm
Leergewicht 1.360 kg
Zul. Gesamtgewicht 1.875 kg
Kofferrauminhalt 540 – 1.630 l
Bereifung 205/55 R 16 Felgen: 6 1/2 x 16″ Leichtmetall
Beschleunigung 10,1 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 205 km/h
Tankinhalt 48 l
Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr 3,9 l auf 100 km
Preis 27.260 Euro inkl. MwSt

Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München