Facebook Pixel

Skoda Fabia Combi – Größe wagen

Freitag, 23. Jan. 2015

Anfang November 2014 waren wir mit dem neuen Skoda Fabia in Portugal auf den ersten Testfahrten unterwegs. Mitte Januar drehten wir an der Côte d’Azur und in den Seealpen die ersten Runden mit dem neuen Skoda Fabia Combi. Der übrigens bereits ab dem 24. Januar 2015 beim großen Skoda Buffet bei den Händlern zu bewundern ist. Bewundert haben wir das kleine Raumwunder auch.

Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Form und Funktion

Das neue Design des Fabia schlägt sich auch beim Combi nieder. Flacher und breiter als sein Vorgänger und mit der großen Klappe länger als der reguläre Fabia. Etwas mehr als 25 cm sind es, die sich vor allem im Stauraum niederschlagen. Dieser frisst sagenhafte 530 Liter. Das sind fast die Inhalte, die sonst mittlere SUV vom Schlage eines BMW X3 aufweisen (550 Liter).

Foto: D. Stanka

Ganz im hauseigenen Stil ist das Armaturenbrett gehalten, dass mit nahezu perfekter Ergonomie zu überzeugen weiß. Ein Multimediahalter für Smartphone und Co. ist im Cupholder der Mittelkonsole untergebracht. Für die Warnweste gibt es ein Extra-Ablagefach in der Fahrertür und für die Seitentür ist ein Abfallbehälter erhältlich.

Effektiv sind die Ablagenetze an den Innenkanten der Vordersitze, die beispielsweise für ein Päckchen Taschentücher geeignet sind. Noch mehr Platz ist für Getränkeflaschen vorhanden. In die beiden hinteren Türen passt jeweils eine 0,5-Liter-Flasche. Das Handschuhfach fasst zusätzlich eine 1,0 Liter-Flasche.

Foto: D. Stanka

Ganz nach dem Skoda-Motto „Simply Clever“ wartet der Kofferraum mit nützlichen Details auf. So ist unter anderem abnehmbares Abdeckrollo mit praktischer Druckfunktion zu bestellen. Zudem sind zwei Taschenhaken montiert. Zusätzlich sorgen auf Wunsch drei verschiedene Haltenetze (2x vertikal, 1x horizontal) für Ordnung im Gepäckteil. Ein variabler doppelter Ladeboden erweitert die Funktionen des Laderaums noch ein Stückchen.

Fahreigenschaften

Wir sind mit dem Skoda Fabia Combi in die Berge gedüst. Von Meereshöhe haben wir uns mit dem 81 kW (105 PS) starken 1,2-Liter-Benziner auf über 1.000 m hochgeschraubt. Vorbei an hübschen Städtchen und schroffem Gestein. Serpentinen folgten Kurven, gerade Strecken waren so gut wie nicht vorhanden. Das kam dem wendigen und auf Komfort ausgelegten Fabia zugute.

Foto: D. Stanka

Das für das Gewicht des Skoda (1.178 kg) durchaus kräftige Triebwerk mit einem Drehmoment von 175 Nm war jeder Steigung gewachsen. Auch wenn der Spritverbrauch dann nicht mehr den von Skoda angegebenen Durchschnittswert von 4,8 Litern erreichte. Die 7 stand des Öfteren auf der Anzeige des Bordcomputers, dafür hatten wir eine Menge Fahrspaß. Dazu half auch das ausgewogen balancierte Fahrwerk und der Radstand von 2,47 m. Prof. Winterkorn darf stolz auf Skoda sein. Denn da poltert nix.

Ausstattung

Active, Ambition und Style werden die Ausstattungsvarianten auch beim Fabia Combi bezeichnet. Die Preise reichen von 13.090 Euro für den Dreizylinder-Benziner 1,0 MPI mit 55 kW (75 PS) bis hin zum 1,4 TDI, dem Vierzylinder-Diesel mit 66 kW (90 PS) und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, der als Style 21.120 Euro kostet.

Foto: D. Stanka

Der leistungsstärkste Fabia Combi ist der 1,2 TSI mit 81 kW (110 PS), der mit manuellem Sechsgang-Getriebe in der Top-Version für 18.770 Euro zu haben ist und mit dem 7-Gang-DSG 19.870 Euro teuer ist. In der Summe liegt der Combi also 600 Euro über dem regulären Fabia. Die 60-PS-Einstiegsvariante ist nicht zu bekommen, sämtliche weiteren Motorisierungen sowie Varianten stehen uneingeschränkt zur Wahl.

Immer noch unzufrieden waren wir mit der Mirror-Link-Funktion des Fabia. Die Idee dahinter ist gut und sinnvoll. Beispielsweise wird eine Navigations-App vom Smartphone auf den Bildschirm der Infotainment-Systeme Bolero und Amundsen gespiegelt. Im Moment funktioniert der Spaß nur mit dem HTC 8 und auch das nicht immer. So lief zwar die Kartensoftware auf dem im Testwagen vorhandenen HTC weiter, das Bild auf dem Display im Auto war allerdings eingefroren.

Foto: D. Stanka

Sobald die entsprechenden Schnittstellen seitens anderer Hersteller verfügbar sind, können auch Apple-Geräte (via Apple CarPlay) und Android-Smartphones (via Android Auto) angebunden werden. Wie lange das allerdings dauern wird, ist noch nicht abzusehen. Bis dahin wird man sich besser mit einem mobilen Navi begnügen oder bis in den späten Frühling warten. Denn dann wird Skoda für den Fabia das fest eingebaute Radio Navigationssystem Amundsen anbieten.

Dank der MQB-Technologie des Volkswagen Konzerns kann der Fabia Combi unter anderem mit modernen Sicherheitssystemen ausgestattet werden. Als Beispiele seien der Front Assistant mit integrierter Notbremsfunktion, die das Fahrzeug zum automatischen Stillstand bringt oder auch die Multikollisionsbremse erwähnt, die das Fahrzeug nach einem Unfall automatisch abbremst, um eine Folgekollision zu verhindern.

Fazit

Wohin soll das noch führen? Skoda beweist auch mit dem Fabia Combi eine Vormachtstellung innerhalb des Segments. Für weniger als 20.000 Euro ist ein umfangreich ausgestattetes Fahrzeug mit besten Sicherheitswerten ( 5 Sterne bei Euro NCAP) sowie einer guten Verarbeitung zu bekommen. Plus einem herausragenden Platzangebot und dem jeweiligen Motor angemessenen Fahrleistungen. Skoda wagt Größe. Einfach clever.

Technische Daten: Skoda Fabia 1,2 l TSI Ambition

Motor 4-Zylinder-Benziner
Getriebe Fünfgang-Schaltung
Hubraum 1.197 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min 81 kW (105 PS)/4.600 – 5.600
Max. Drehmoment 175 Nm bei 1.400 – 4.000 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe 4.257/1.732/1.467 in mm
Radstand 2.470 in mm
Leergewicht 1.178 kg
Zul. Gesamtgewicht 1.633 kg
Kofferrauminhalt 530 – 1.395 l
Bereifung 185/60 R 15
Felgen 6 x 15″ Stahlfelgen
Beschleunigung 9,6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 199 km/h
Tankinhalt 45 l
Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr 4,8 l auf 100 km
Preis 17.370 Euro inkl. MwSt.

Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München