Facebook Pixel

Sonstige

BMW Windkanal mit Zweierbob

Donnerstag, 31. Okt. 2013

Mitten im Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group in München steht einer der modernsten Windkanäle der Welt. Hier werden üblicherweise Automobile in punkto Aerodynamik getestet und nach Optimierungsmöglichkeiten im Strömungsverhalten geforscht. Doch nun im Mittelpunkt vollkommen andere Fortbewegungsmittel...

Mitten im Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group in München steht einer der modernsten Windkanäle der Welt. Hier werden Automobile in punkto Aerodynamik getestet, nach Optimierungsmöglichkeiten im Strömungsverhalten geforscht. Doch nun im Mittelpunkt ein vollkommen anderes Fortbewegungsmittel.

Die Luft im Windkanal erreicht fast 60 km/h, das schlichte schwarze Tuch gibt einen neuen Bob frei. Weltpremiere für den neuen Zweierbob des deutschen Bob- und Schlittenverbandes. Seinen Feinschliff bekam der Neue hier.

Für die Demonstration eines Aerodynamik Test nehmen die amtierenden Weltmeister Francesco Friedrich am Steuer und Co Alexander Mann in neuen Zweierbob Platz.

Der neue Bob ist eine vollkommene Neuentwicklung, nicht nur in aerodynamischer Hinsicht hat sich einiges geändert.

Getestet wurde der Prototyp des Neuen und in dem steckt, wie in allen Sportgeräten des deutschen Bob- und Schlittenverband eine ganze Menge BMW Ingenieurskunst. Seit 2010 sind die Bayern Premium- und Technologiepartner des BSD und haben mit ihrem Aerodynamik-Team hunderte Stunden in die Optimierung investiert.

Gute Stimmung herrscht bei der Saison-Eröffnungspressekonferenz in der BMW-Welt in München, wo sich Sportlerinnen und Sportler aus den Disziplinen Bob, Rodel und Skeleton sich den Fotografen und Journalisten stellen. Kufen statt Räder, passt das eigentlich in das Konzept eines Automobilherstellers.

Während beim Skeleton und beim Rennrodeln das größte Optimierungspotential in der Körperhaltung liegen, steht beim Bob die Karosserie im Mittelpunkt. Für die kommenden olympischen Spiele in Russland ist man gut gerüstet.

Noch bleibt Zeit für den letzten Feinschliff vor der so wichtigen Olympiasaison. Dank der Nutzung modernster Technik, werden die deutschen Kufensportlerinnen und -Sportler mit Sicherheit ihre Erfolge erringen, man ist gut gerüstet.