Sonstige

BMW i 3 Weltpremiere

Mittwoch, 31. Jul. 2013

Eine Weltpremiere, die auf drei Kontinenten stattfindet, darf sich wahrlich so nennen. BMW präsentiert im ganz großen Rahmen sein Elektroauto i 3 – zeitgleich in New York, Bejing und natürlich auch in Europa – in London.

Eine Weltpremiere, die auf drei Kontinenten stattfindet, darf sich wahrlich so nennen. BMW präsentiert im ganz großen Rahmen sein Elektroauto i 3 –

Zeitgleich in New York, Bejing und natürlich auch in Europa – in London.

Die Ansage: der BMW i 3 ist das ideale Auto für Mobilität in Megacities. Allein hier in London bewegen sich täglich über zehn Millionen Menschen im Strasssenverkehr.

Und wie es sich für eine Show auf Weltniveau gehört, wird das Fahrzeug von Hollywoodstars enthüllt – Sienna Miller und James Franco sind sichtlich von dem umweltfreundlichen Stromer begeistert

Sienna Miller:

„I really think this is the future of technology. This is the only Option for everyone.”

-“Ich denke das ist die Technologie der Zukunft. Das ist eine Chance für alle.“

James Franco:

“That’s elctric car and that’s paving the way for more electric cars to be in the world. It´s fantastic.”

-“Dieses elektronische Auto ebnet den Weg für weitere elektronische Wagen auf der Welt. Fantastisch.“

Der BMW i 3 wurde konsequent auf seinen Elektroantrieb hin entwickelt. Die meisten anderen E-Autos bieten bloss eine Modifikation bekannter Fahrzeuge aus der Modellpalette.

Das Problem bei Elektroautos: die Batterien haben ein enorm hohes Gewicht.

Deshalb setzte BMW beim i 3 konsequent auf Leichtbau. Der BMW i 3 hat eine Karosserie aus Carbon und ein Chassis aus Aluminium.

Dr. Herbert Diess:

„Viele der heutigen Elektrofahrzeuge sind ja etwas schwer, das macht sie träge. Es kostet auch ein bisschen Fahrspaß, deswegen ist es gerade im Elektrofahrzeug sehr sinnvoll auch einen extremen Leichtbau zu wagen. Vor allem weil man natürlich mit weniger Fahrzeuggewicht auch die Batterie etwas kleiner machen kann. Deswegen lohnt sich das auch im Elektrofahrzeug eher als im konventionellem Bereich.“

Trotz aller Umweltfreundlichkeit: Die Leistungen des BMW i 3 bewegen sich auf Sportwagenniveau. Die wuchtigen 250 Newtonmeter greifen sofort auf die Hinterachse. Von Null auf Hundert geht’s in 7,2 Sekunden – in unter fünf Sekunden erledigt der BMW i 3 den Zwischenspurt von Tempo 80 auf 120.

Optisch bleibt der i 3 ein echter BMW – und sieht trotzdem ‚ nach Zukunft aus.

Designer Benoit Jacobs:

„What you find back from BMW is, i would say the correct proportion. The precision in the Linework, what you also see which is very specific for BMW i. Because we have the possibility to develop a specific shapelanguage or design character for BMW i. That reflects of course the idea of lightweight, the idea of efficiency. And you find it back in many, many details all over the car.”

“Von BMW findet man die perfekten Proportionen wieder. Die BMW i spezifische Präzision der Linienführung. Trotzdem ist es uns gelungen eine spezielle Designsprache für den BMW i zu entwickeln. Das resultiert natürlich aus dem Anspruch Leichtbau und Effizienz zu optimieren. Und das findet man in sehr vielen Details am Auto wieder.“

Die Reichweite gibt BMW mit 130 bis 160 Kilometern an. Vorsichtige Naturen ordnen per Aufpreis einen zusätzlichen Verbrennungsmotor, der diese Distanz verdoppelt.

Doch die Statistik weiß; fast alle täglichen Stadtfahrten sind deutlich kürzer, als es der BMW i 3 allein mit Elektronantrieb schafft.