Facebook Pixel

Messeberichte

Jaguar F-Type auf dem Pariser Autosalon

Donnerstag, 27. Sep. 2012

Britisches Wetter in Paris – passend zur Premiere eines britischen Autos: Jaguar präsentiert den F-Type der Weltöffentlichkeit. Die vierte Modellreihe der Traditionsmarke kommt voraussichtlich Mitte 2013 zunächst als Roadster auf den Markt. Das Design knüpft an die Studie C-X16 an.

Britisches Wetter in Paris – passend zur Premiere eines britischen

Autos: Jaguar präsentiert den F-Type der Weltöffentlichkeit. Die

vierte Modellreihe der Traditionsmarke kommt voraussichtlich Mitte

2013 zunächst als Roadster auf den Markt. Das Design knüpft an die

Studie C-X16 an.

Mit 2 Metern Breite, knapp 4 Metern 50 Länge und nur 1 Meter 30 Höhe

steht der F-Type satt auf der Straße. Vor der Konkurrenz verstecken

muss er sich nicht. Auch nicht beim Preis. Zwar ist er mit mindestens

73.400 Euro nicht billig, aber im Vergleich zu 911er oder Aston-Martin

DB9 ist er ein richtiges Schnäppchen. In Punkto Leistung und

Fahrerlebnis soll er diesen allerdings in nichts nachstehen.

Für den F-Type stehen zum Marktstart Mitte 2013 drei verschiedene

Benzin-Motoren mit 340, 380 oder in der Top-Version 495 PS zur Wahl.