Fahrberichte

Audi Q5 Fahrbericht

Mittwoch, 12. Sep. 2012

Unter den drei SUV-Brüdern von Audi ist der Q5 mit Abstand der beliebteste und nach der A4 Limousine derzeit das zweitwichtigste Modell der Ingolstädter. Vier Jahre nach seiner Markteinführung im Herbst 2008 erhält das mittelgroße SUV jetzt seine erste Überarbeitung. Neue Motoren-Getriebe-Kombinationen steigern die Effizienz um bis zu 15 Prozent. Außerdem sind alle verfügbaren Aggregate serienmäßig mit Start-Stop-System ausgestattet.

Dass der Q5 überall so gut ankommt verdankt er auch seinen guten Offroad-Eigenschaften. 20 Zentimeter misst die Bodenfreiheit. Über kitzelnde Grashalme um Unterboden kann der Q5 da nur lachen. Bis auf den Basis-Diesel sind alle Motorisierungen Allrad-getrieben. Geschaltet wird je nach Aggregat über ein 6 Gang-Schaltgetriebe oder über 7- beziehungsweise 8-stufige Automatikgetriebe.

Wir testen stärksten Benziner, den Dreiliter V6 mit Kompressor-Aufladung. Im Vergleich zum Vorgänger holt er aus 0,2 Litern Hubraum weniger mit 200 Kilowatt nahezu gleiche Leistungswerte. Beim Drehmoment hat der neue allerdings deutlich zugelegt. Statt 330 schieben jetzt 400 Nm den Wagen nach vorn.

Im Sprint von Null auf 100 km/h ist dieser Q5 eine ganze Sekunde schneller als sein Vorgänger. Sein Verbrauch ist dagegen um 0,8 Liter gesunken.-

Ein Pausen-empfehler ist beim Q5 serienmäßig an Bord. Optional, aber gerade in der Stadt sehr sinnvoll, ist das so genannte adaptive cruise control. Ein Radar-Tempomat regelt den Abstand zum Vordermann und verhindert bei Geschwindigkeiten unter 30 km/h drohende Auffahrunfälle.

Im Spätsommer kommt der Q5 auf den Markt. Preis für den Basis-Diesel, allerdings nur mit Frontantrieb: 35.200 Euro in Deutschland.