Facebook Pixel

Fahrberichte

Seat Ibiza mit aufgefrischter Optik

Freitag, 18. Mai. 2012

Das ist er, der neue Seat Ibiza. Die Spanier haben ihrem Kleinwagen für das Jahr 2012 eine etwas aufgefrischte Optik und sparsamere Motoren verpasst. Wir sind unterwegs mit dem 1,2 Liter großen und 77 kW starken Benzindirekteinspritzer.

Das Fahrwerk ist angenehm abgestimmt. Ein guter Kompromiss aus Sportlichkeit und Komfort. Für Seat ist der, übrigens seit 1984 in verschiedenen Generationen gebaute, Ibiza das wichtigste Modell.

Mit der Überarbeitung erhält der Ibiza einen geschärften Blick. Optional erhältlich sind Xenon-Scheinwerfer, die mit LED-Tagfahrlicht kombiniert werden. Unser Testwagen hat Halogenscheinwerfer, die ebenfalls eine ordentliche Lichtausbeute haben.

In der Seitenansicht sind nun die Sicken und Kanten stärker ausgeprägt.

Ebenfalls leicht modifiziert wurde das Heck des Ibiza. Aber auch hier gilt: Auf den ersten Blick fallen die Änderungen kaum auf.

Mit sieben Benzinern und fünf Diesel-Aggregaten stellt Seat für den Ibiza eine recht breite Motorenpalette bereit.

Außerdem zieht im stärksten Benziner erstmals das Doppel-Kupplungsgetriebe DSG ins Kleinwagensegment ein.

Auch unser Testwagen, der zweitstärkste Benziner, lässt sich auf Wunsch mit dem 7-Gang DSG ausrüsten. Damit beschleunigt der Ibiza in 9,7 Sekunden auf 100 km/h. Seinen Verbrauch gibt Seat mit 5,3 Litern Super auf 100 Kilometern an.

Dennoch ist der Ibiza eine sehr schicke Alternative zu seinem technischen Bruder, dem VW Polo. Der Seat punktet vor allem mit seinem um einiges günstigeren Preis. Ab 10.990 Euro ist der kleine Spanier als Dreitürer mit dem 44 kW starken Basis-Benziner und der kleinsten der drei Ausstattungen in Deutschland erhältlich.