Facebook Pixel

Fahrberichte

BMW 6er Coupé

Dienstag, 6. Sep. 2011

Bestes Cabriowetter im Raum München – aber wir testen heute den BMW Sechser als Coupé. Die offene Version hatte BMW bereits vorgestellt. Mit der dritten Generation des Sechser-Coupés setzt BMW seine jahrzehntelange Tradition exklusiver Traumwagen fort.

Bestes Cabriowetter im Raum München – aber wir testen heute den BMW Sechser als Coupé. Die offene Version hatte BMW bereits vorgestellt.

Mit der dritten Generation des Sechser-Coupés setzt BMW seine jahrzehntelange Tradition exklusiver Traumwagen fort.

Wir fahren das 640 i Coupé mit einem 235 Kilowatt starken Reihensechszylinder.

Die Kurzbeschreibung des Fahrzeugs: elegant, luxuriös, sportlich….

So muss ein Coupé sein!

Leichte Änderungen an der Front unterscheiden das neue Sechser Coupé von seinem Vorgänger – hier in silbergrau.

Die Neuerungen vertragen sich gut mit der vergrößerten Spurweite.

Der um 7,5 Zentimeter verlängerte Radstand beträgt jetzt 2,85 Meter.

Die Unterschiede zum Vorgänger erkennt man am deutlichsten am Fahrzeugheck.

Die L-förmigen Rückleuchten sind nun dem BMW-Markendesign angepasst.

Am Konzept des Fahrzeugs wurde freilich nicht gerüttelt:

durch die lange Motorhaube, dem kurzen vorderen Überhang und der zurückversetzten Fahrgastzelle entstehen die für ein BMW-Coupé typischen Proportionen.

Nur 5,4 Sekunden braucht der 640 i, um von Null auf Hundert zu spurten. Für ein 1.660 Kilogramm schweres Fahrzeug ein guter Wert…

Dass das neue Sechser-Coupé deutlich verwindungssteifer als sein Vorgänger gebaut ist, merkt man vor allem bei Vollgasfahrten. Der Wagen liegt satt auf der Strasse.

Die Lenkung ist direkt abgestimmt: das passt zu den kurvigen Landstrassen im Münchener Umland.

Per Fahrerlebnisschalter lassen sich mehrere Fahrmodi einstellen.

Comfort, Sport und Eco-Pro – da dürfte für jeden etwas dabei sein.

Das 640 i Coupé ist in Deutschland mit einem Basispreis von 74.700 das Einsteigermodell in die Klasse der großen Sportcoupés von BMW.

Das Topmodell – den 650 i mit 300 Kilowatt – gibt es ab Herbst auch mit Allradantrieb.