Facebook Pixel

Fahrberichte

Mercedes E 63 AMG

Samstag, 4. Sep. 2010

AMG – diese drei Buchstaben stehen für den Werkstuner von Mercedes. Und wenn Fahrzeuge mit diesem Kürzel auf der Straße bewegt werden, dann heißt das: Power satt, verbunden mit dem AMG-typischen dezenten Auftritt.

AMG – diese drei Buchstaben stehen für den Werkstuner von Mercedes. Und wenn Fahrzeuge mit diesem Kürzel auf der Straße bewegt werden, dann heißt das:

Power satt, verbunden mit dem AMG-typischen dezenten Auftritt.

Nun hat sich der Werkstuner die aktuelle E-Klasse vorgenommen. Herausgekommen ist ein wahres Kraftmonster. 525 PS und über 6 Liter Hubraum –

das heißt: Motorsportfeeling mit Straßenzulassung….

Auf der Rennstrecke demonstriert die AMG E-Klasse eindrucksvoll ihre Bärenkräfte – verbunden mit einem unverwechselbaren Sound..

680 Newtonmeter Drehmoment sorgen für enormen Durchzug auch bei niedrigen Drehzahlen, den man sonst nur von reinrassigen Sportwagen her kennt.

Bei Tempo 250 ist normalerweise Schluss – man kann das Fahrzeug aber auch entriegeln lassen. Dann schafft der E 63 AMG die 300 Km/h Marke.

Zeitgemäß ist die Steigerung der Effizienzmaßnahmen.

Trotz der Mehrleistung von elf PS gegenüber dem Vorgänger wurde der Kraftstoffverbrauch um fast 12 Prozent gesenkt. So soll sich der E 63 AMG durchschnittlich mit 12,6 Litern SuperPlus auf 100 Kilometern zufrieden geben.

Zu den Preisen: los geht’s in Deutschland mit 105.792 Euro.

Doch mit einem zusätzlichen Performance-Paket, und einigen Extras liegt man schnell bei über 130.000 Euro.

Bei AMG ist man jedoch optimistisch. Von seinem Vorgänger haben immerhin über 20.000 Fahrzeuge einen Käufer gefunden.