Messeberichte

Genfer Automobilsalon 2009 Teil 2

Samstag, 4. Sep. 2010

Auf dem Genfer Automobilsalon 2009 stehen vor allem sparsamere Antriebskonzepte im Focus der Hersteller.

Das betrifft längst nicht nur Klein- und Kompaktwagen. Auch in der Mittel – und Oberklasse sollen Verbrauch- und CO 2 – Ausstoss deutlich gesenkt werden. Ein Beispiel: BMW präsentiert den X 6 mit Hybridantrieb. Er soll im Herbst 2009 auf den Markt kommen. Das Offroader-Coupé wird über 400 PS verfügen –die Kraft der Elektromotoren bereits eingerechnet.

Einen Blick in die Zukunft wagt das Fahrzeugkonzept des deutschen Automobil-Entwicklungsdienstleisters EDAG.

Das ‚EDAG-Light-Car’ ist ein Elektrofahrzeug mit einer Spezialkarosserie .

Als Werkstoff dient die Basaltfaser. Sie ist leicht, stabil und 100 Prozent recyclingfähig.

Der futuristische Wagen wird durch vier Elektro-Radnabenmotoren angetrieben.

Eine weitere Besonderheit ist das innovative Scheinwerfer-Konzept.

Eyecatcher auf dem Citroen-Stand ist ein Konzeptfahrzeug der besonderen Art. Der ‚Gt-by-Citroen’ wurde speziell für ein Videospiel entwickelt. Das Fahrzeug mit Brennstoffzellenantrieb soll mit den leistungsstärksten Autos in der virtuellen Welt konkurrieren.

Mit 646 PS jagt der ‚Gt-by-Citroen’ seine Verfolger auf dem Monitor. Ob ihm dies auch auf der Straße gelingen mag, sei dahingestellt.

Wie Fahrzeuge zukünftig auf dem Markt eingeführt werden können, zeigt er bereits.

Bei den Volumenmodellen der Hersteller gelten inzwischen ein geringer Verbrauch,- verbunden mit reduziertem CO 2 Ausstoß- als beste Werbung.

Ein Beispiel: Dieser Seat Leon. Motoren-und Getriebeoptimierung,Gewichtsreduzierung und Leichtlaufreifen bieten.

alltagstaugliche Umwelttechnologie zu einem akzeptablen Preis.

Trotz aller Superlativen: Auf solche Konzepte kann heutzutage kein Hersteller mehr verzichten.