Facebook Pixel

Fahrberichte

Audi e-tron Sportback

Montag, 16. Dez. 2019

Mit dem E-Tron hat Audi Ende 2018 sein erstes rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug vorgestellt. Jetzt kommt das zweite Elektromodell auf den Markt. Wieder ein SUV, diesmal aber mit coupé-förmiger Karosserie. Mit bis zu 300 kW Leistung erzielt der e-tron Sportback bis zu 446 Kilometer Reichweite.

561 Newtonmeter stehen ab Start zur Verfügung und sorgen für ein souveränes Anfahrgefühl. Im Overboost Modus sind es sogar 664 Newtonmeter.

Bis zur B-Säule gleicht der Elektro-Sportback seinem Schwestermodell. Gleich sind ebenso der hintere Stoßfänger und die Rückleuchten. Nur die Heckklappe mit der abfallenden Dachlinie ist neu und gibt dem Fahrzeug einen anderen Look.

Optional gibt es auch hier die vom e-tron bereits bekannten virtuellen Außenspiegel. Die flügelförmigen Träger verringern den Strömungswiderstand und liefern über Kameras Bilder auf kleine Displays in den Seitentüren.

Jens van Eikels, Leiter Modellreihe Audi e-tron:

„Letztlich bringt die Dachlinie hier dem Fahrzeug schon einen deutlichen Aerodynamikvorteil. Wir haben bei dem Fahrzeug 0,25 als cw-Wert. Das bringt in Summe rund 10 Kilometer mehr Reichweite.“

Eine variable Lamellensteuerung am Kühlergrill verbessert die Aerodynamik zusätzlich.

Außerdem konnte das Reibmoment an den Bremsen verringert werden, sodass das Fahrzeug besser dahingleiten kann.

Der Motor an der Vorderachse lässt sich komplett abkoppeln, und verbraucht damit keine Energie, wenn er nicht benötigt wird. Auf diese Weise lassen sich weitere 10 weitere Kilometer an Reichweite gewinnen.

Auch der Kühlerkreislauf wurde optimiert: Aus zwei Pumpen wurde eine. Das spart Gewicht, Platz und Geld und ist ebenfalls gut für die Effizienz.

Die Batterien allein wiegen bereits 700 Kilogramm. Insgesamt kommt das Fahrzeug auf knapp 2,6 Tonnen. Wie der e-tron kann auch der e-tron Spaceback über einen langen Zeitraum - und nicht nur in der Spitze - mit 150 kW Gleichstrom laden. In 30 Minuten lassen sich die Akkus wieder von 5 auf 80 Prozent laden. An der heimischen Wallbox ist ein komplettes Aufladen in acht Stunden möglich.

Im Alltag wird man die Batterien allerdings nur selten komplett leer fahren, sodass die Ladezeiten deutlich kürzer sind und man morgens mit vollen Akkus in den Tag starten kann.

Jens van Eikels, Leiter Modellreihe Audi e-tron:

„Wir werden zusätzlich noch eine Einsteiger-Variante anbieten, den e-tron 50. Das machen wir für den Sportback und für den e-tron. Der e-tron 50 wird dann eine Batteriekapazität von 72 Kilowatt-Stunden haben. Das heißt, mit dem Fahrzeug kann ich 340 Kilometer weit fahren. Hat einen deutlichen Preisvorteil gegenüber diesem Fahrzeug und ist dafür für Leute, die letztendlich nicht die komplette Reichweite brauchen ein sehr attraktives Angebot.“

So kann jeder das für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignete Fahrzeug auswählen. Der Audi etron Sportback 50 quattro kostet in Deutschland mindestens 71.350 Euro.