Facebook Pixel

Herstellerberichte

30 Jahre Lexus

Sonntag, 15. Dez. 2019

Lexus feiert 30-jähriges Firmenjubiläum und blickt dabei auf eine Geschichte mit zahlreichen technischen Meilensteinen zurück. 1983 entstand im Toyota-Konzern die Idee eine Premiummarke zu gründen.

Doch bevor 1989 die ersten Premium-Autos gebaut werden konnten, standen Analysen, Zielgruppenforschung und Strategieentwicklungen auf dem Programm.

Markus Burgmer, Leiter Marketing Lexus:

Es ist tatsächlich nicht nur eine Geschichte, sondern es gab ein Team von Entwicklern von Marketing-Menschen, die eine Zeit lang in den USA an der Westküste in einer Villa gelebt haben, um mal das Leben, den Life-Style in diesem Segment der potentiellen Kunden und Interessenten, die man damit ansprechen will, auch zu erlernen und sich damit auch auseinander zusetzen in den vielfältigen Facetten.

Das wurde konsequent betrieben dann natürlich irgendwann auch in einer Produktentwicklung. Und heraus kam die Oberklasse-Limousine LS, LS 400, die in einem hart umkämpften Markt und auch in einem Segment, wo man sich eigentlich alles vorstellt in einem Auto, was es technologisch gibt. Dann neu positioniert hat mit einem großen Fokus, beim Thema Komfort, Sicherheitsausstattung und das vor allem regelmäßig mit an Bord zu haben, plus einen starken Motor, in dem Fall einen V8 Benziner. Und damit das Fahrzeug in den Markt zu bekommen und die Marke damit auch zu positionieren.

Nach der Markteinführung des LS 400 1989 in den USA kamen der LS und die Marke Lexus auch nach Europa und nach Deutschland.

1998 feierte der RX sein Debüt und wurde zum Mitbegründer des Segments der Premium SUV. Komfort, Ambiente, luxuriöse Ausrichtung, alles am RX zeigte eine deutliche Abgrenzung vom Segment der Geländewagen hin zum Premium-SUV.

Mit dem RX 400h gelang Lexus 2005 ein weiterer technischer Meilenstein.

Der RX war damals auch der Pionier bei der Hybrid-Technologie, die bis heute in allen Modellen bei Lexus eine sehr sehr starke Rolle spielt. Aus unserer Sicht die aktuelle Antwort auf die Diskussion, die wir heute beim Thema alternative Antriebe haben. Weil es pragmatisch nutzbar ist. Das Fahrzeug fährt bis zu 50 Prozent der Zeit elektrisch. Und es muss nicht extern geladen werden, ist autark, ein autarkes System. Insofern haben wir Themen wie Ladeinfrastruktur etc. in dem Fall nicht.

Die neueste Version des RX ist das jetzt vorgestellte Facelift der vierten Generation. Durch zusätzliche Schweißpunkte konnte die Steifigkeit der Karosserie gesteigert werden. Dank neuer Dämpfer wird außerdem die Wankneigung reduziert und die Dynamik gesteigert. Auch bei den Sicherheitssystemen hat sich was getan: Hier sorgt die jüngste Generation des Lexus Safety System + für noch mehr Fahrsicherheit und bessere Unfallvermeidung. Und natürlich gibt es auch optisch ein paar Neuerungen.

Die Scheinwerfer haben ein neues, schlankes Design erhalten. Ebenfalls neu gestaltet ist der untere Stoßfänger mit Leuchteinheiten und angedeutetem Unterfahrschutz. Vier Themen spielen in der Geschichte von Lexus eine entscheidende Rolle:Design, Technologie, Performance – wobei damit nicht nur die Leistung des Motors gemeint ist - und letztlich die sogenannte Takumi-Handwerkskunst.

Takumis sind in Japan branchenübergreifend – das gilt nicht nur für die Automobilindustrie – Handwerker oder auch Ingenieure in unserem Falle, die ihre Tätigkeit mindestens 25 bis hin zu 30 Jahren ausgeübt haben, ausgeübt haben müssen, um quasi offiziell zu einem Takumi ernannt werden zu können. Und das sind eben die Menschen, die ihre Produkte, ihre Arbeitsschritte verbessern wollen, die immer auf der Suche nach dem kleinen Detail sind um das noch weiter zu perfektionieren und das macht im Endeffekt eine Qualität aus, die wir bei uns in der Materialauswahl aber auch in der Verarbeitungsqualität vor allem im Innenraum wiederfinden.

Der RX ist heute das meistverkaufte Modell von Lexus. Innen bietet der neue, außer dem schicken Design auch neue Funktionen. Das Multifunktionsdisplay ist jetzt ein Touchscreen und etwas mehr in Reichweite des Fahrers gewandert. Das System lässt sich auch per Sprachsteuerung bedienen. Für das Handy gibt es in der Mittelkonsole eine induktive Ladestelle. Lexus schlägt außerdem neue Wege ein, um gut betuchte Kundschaft mit der Marke in Kontakt zu bringen. Zum Beispiel mit einer Lounge „Loft by Lexus“ am Brüsseler Flughafen, in der kein Auto im Mittelpunkt steht, sondern gleich eine ganze Markenwelt mit Design, Architektur und Musik erschaffen wird.

Getoppt wird das nur noch von der kürzlich vorgestellten Motoryacht Y650. Schon immer hat sich Lexus dem Luxus verschrieben, und ist damit heute in über 90 Märkten auf der Welt erfolgreich vertreten.