Facebook Pixel

Messeberichte

Ford auf der IAA 2019 —

Puma, Explorer und Kuga

Sonntag, 15. Sep. 2019

Unter dem Motto „Go electric“ zeigt Ford seine elektrifizierte Fahrzeugpalette. Größter im Bunde ist der Explorer Plug-In-Hybrid mit Allradantrieb. Sein 3-Liter Eco-Boost-Benzinmotor wird von einem Elektromotor unterstützt. Das System liefert 336 kW Leistung und lässt den Explorer Plug-In-Hybrid knapp 50 Kilometer weit rein elektrisch fahren.

Den Kuga gibt es in gleich drei verschiedenen Hybrid-Versionen. Den Marktstart macht der Plug-In-Hybrid. Auch er kann im rein elektrischen Fahrbetrieb rund 50 Kilometer zurücklegen.

Neustes Ford-Hybrid-Modell ist der Puma Ecoboost-Hybrid, der als Mildhybrid mit 48 Volt-Techologie ebenfalls über die Unterstützung eines Elektromotors verfügt. Vor allem im niedrigen Drehzahlbereich hilft er dem Puma auf die Sprünge.

Gunnar Herrmann, Geschäftsführer Business Transformation Ford of Germany:

„Wichtig ist eigentlich, dass wir unterschiedliche Technologien verwenden. Für den Kunden also jede Preisklasse abdecken. So, dass er sich das auch leisten kann. Aber viel wichtiger ist, dass wir in unserem Außenbereich „go electric“ erfahren, erleben können. Und ich glaube, dass ist viel wichtiger, um den Kunden an die Elektrifizierung heran zu führen, in eine Erlebniswelt zu schicken und zu sagen, guck mal, so funktioniert ein E-Auto. So beschleunigt ein E-Auto, so verhält es sich. Um einfach eine höhere Akzeptanz zu schaffen.“

Dann schauen wir doch mal, was sich dort erleben lässt.

Mathis Kurrat, Automobiljournalist:

„Was passiert denn hier drin?“

„Zum Beispiel sitzt man in einem Schleudersitz, sozusagen einem Schalensitz, und dann wird man halt mit der Beschleunigung eines E-Autos nach vorne katapultiert. Ich glaube es ist circa 1,2 G mit dem man nach vorne beschleunigt wird, auf maximal 40 km/H…Und wird dann vorne wieder direkt abgebremst.“