Facebook Pixel

Sonstige

Weltpremiere in Goodwood: Neuer Porsche RSR mit 4,2-Liter Boxermotor

Donnerstag, 11. Jul. 2019

Auf dem Goodwood Festival of Speed in Südengland hat Porsche seinen neu entwickelten 911 RSR vorgestellt und gleich auf eine schnelle Runde geschickt.

Mit dem neuen Rennwagen soll die Titelverteidigung in der FIA World Endurance Championship gelingen.

Pascal Zurlinden, Porsche Gesamtprojektleiter GT Werksmotorsport:

„Zum letzten Fahrzeug sind 95 Prozent, der Teile neu. Das einzige was wir übernommen haben ist der Sitz, die Kupplung und ein paar Teile vom Fahrwerk.“

Der etwa 1245 Kilogramm schwere 911 RSR wird von einem vor der Hinterachse verbauten Boxermotor mit einem Hubraum von 4194 Kubikzentimetern angetrieben.

Pascal Zurlinden, Porsche Gesamtprojektleiter GT Werksmotorsport:

„Der Motor ist gewandert. Es ist das selbe Konzept wie beim Vorgänger. Der Motor ist nicht mehr ganz hinten sondern ein bisschen mehr mittig um mehr Platz für den Heckdiffusor zu haben, weil die Aerodynamik ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg von dem Fahrzeug.“

Auch die zwei Rohre der Abgasanlage enden jetzt seitlich vor den Hinterrädern, um Gewicht zu sparen und zusätzlichen Platz für den vergrößerten Diffusor am Heck zu schaffen.

„Wir haben einen nagelneuen Motor entwickelt, einen 4,2 Liter von 4 Liter. Das ist der größte Motor, der in einen 911 ab Werk je gebaut wurde als Boxster. Am Ende ist es eine Tradition das wir im RSR einen Boxster Motor haben und die Tradition haben wir weitergeführt. Der Motor hat die Leistung um konkurrenzfähig zu sein und das war unser Ziel. Am Ende fahren wir in BOP Meisterschaften. Wir sagen immer wir haben 515 PS aber das ist abhängig von der Balance of Performance der Reglementgeber.“

Sein Renndebüt gibt der neue Porsche 911 RSR in Silverstone zum Saisonstart der FIA WEC am 1. September.