Facebook Pixel

Sonstige

Schneller als die Formel 1: Volkswagen ID.R holt neuen Rekord in Goodwood

Donnerstag, 11. Jul. 2019

Goodwood, Südengland. Über 180.000 internationale Besucher und Petrolheads zieht es jährlich auf das Festival of Speed, einem der verrücktesten Autoevents der Welt, um den Motorsport und die spektakulärsten Sportwagen der Welt zu feiern. Mittelpunkt der Veranstaltung, das Bergrennen vor dem Goodwood Haus.

Genau hier will Volkswagen mit ihrem Elektrorennwagen ID.R, nach den Rekordzeiten am Pikes Peak und der Nürburgring Nordschleife, den nächsten Streckenrekord einfahren.

Charles-Gordon Lennox, Duke of Richmond:

„Das Thema des Events dieses Jahr ist „Speedkings: Record Breakers in Motorsport“. Das ganze Wochenende dreht sich um die Rekordjagd. Also ist es nur passend, dass Volkswagen hier ist und versucht den Rekord mit dem Pikes Peak Auto einzustellen. Nach dem Versuch im letzten Jahr sind wir sehr gespannt und glücklich, dass sie heute hier sind. Romain ist ein fantastischer Fahrer und ich bin mit sicher er wird den Rekord heute knacken und die Messlatte für alle ein Stückchen höher legen.“

Volkswagen Motorsport hat den ID.R für das Goodwood Festival of Speed gezielt modifiziert. Im Vergleich zu den Rekorden am Pikes Peak und dem Nürburgring zeichnet die jüngste Evolutionsstufe des Elektrorennwagens unter anderem das geringe Gewicht aus. Für das Bergrennen verwendet das Team eine kleinere Batterie und hat die Leistungsabgabe optimiert. Dadurch wiegt die neue Sprintversion des ID.R inklusive Fahrer weniger als 1000 Kilogramm.

Bisher liegt der Streckenrekord auf der 1,86 Kilometer langen Rennstrecke bei 41,60 Sekunden. Aufgestellt wurde er von Nick Heidfeld im Jahr 1999 am Steuer eines 780 PS starken McLaren MP4/13 Formel 1 Wagens mit Verbrennungsmotor. Doch mit seinem 680 PS starken Elektrorennwagen unterbietet Romain Dumas den Streckenrekord um 1,7 Sekunden auf die neue Bestmarke von 39,90 Sekunden.

Romain Dumas, Rennfahrer:

„Viele Leute waren ziemlich überrascht. Natürlich geht man davon aus, dass ein Elektrofahrzeug schnell ist, aber vielleicht nicht so schnell, um hier unter 40 Sekunden zu fahren. Das Ganze zeigt, dass Elektrofahrzeuge nicht nur schnell, sondern wirklich richtig schnell sind. Wir haben das schon letztes Jahr in Pikes Peak gezeigt und dieses Wochenende wieder bewiesen und den nächsten wichtigen Schritt gemacht.“

Sven Smeets, Volkswagen Motorsport Direktor:

„Wir sind hier hin gekommen um uns den Rekord zu holen und haben es geschafft und wir sind gekommen um das Rennen zu gewinnen und auch das haben wir geschafft. Also ein fantastisches Ergebnis mit einer tollen Preisverleihung. Es war wahrscheinlich eines der besten Events bei denen ich jemals war. Und für uns bedeutet es, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir beweisen immer wieder, dass Elektrofahrzeuge richtig gut, emotional und sexy sein können. Das war es was wir erreichen wollten und genau das haben wir gemacht.“