Facebook Pixel

Messeberichte

Tuningworld Bodensee 2019

Freitag, 24. Mai. 2019

Bereits zum siebtzehnten Mal lockt die Tuning World Bodensee Tuningfans aus aller Welt in den Süden Deutschlands. Nicht weniger als „The best show ever“ versprechen die Organisatoren. Mit dabei sind 200 Unternehmen, 156 Clubs sowie 150 private Tuner.

Franz Simon zählt seit 20 Jahren zu den Stars der Szene. Zeit für einen Rückblick:

Franz Simon, Profi-Tuner:

„Also grundsätzlich hat sich da für mich in den letzten 20 Jahren nicht viel verändert, muss ich ehrlich sagen. Da hab ich angefangen. Und zwar sind es das große „F“, das große „F“ und das große „A“ – Felgen, Fahrwerk, Auspuff. Und dann ist man eigentlich schon ganz gut mit dabei. Bei Rad-Reifen-Kombinationen gibt es viele Unterschiede, es kann sein, dass man das für die Rennstrecke haben will, dann ist es eine Funktionalität, oder man möchte nur die Optik haben. Aber auch da gibt es Unterschiede. Oftmals gibt es diesen Streched-Look. Das heißt man nimmt eine viel zu breite Felge für einen schmalen Reifen. Man sieht dann das Felgen-Horn ganz schön. Da gibt es viele Unterschiede, die man da halt ausbauen kann oder auch verbauen kann, je nach Geschmack, je nach Style, den man haben möchte.“

Die sogenannte „Style Mile“ zeigt, dass Tuning schon lange nicht mehr nur das

reine Schrauben am Auto ist. Tuning ist ein Lebensgefühl: Dazu gehören auch die

richtigen Klamotten, gemeinsame Reisen und das Zusammensein mit Gleichgesinnten. Rund 150 Autos geben einen Überblick über die relevanten Trends für den Tuningsommer 2019: Youngtimer, Race Style, Bold on Bodykits, also angebohrte Verbreiterungen sowie dezentes OEM+ Tuning, bei dem verschiedene Bauteile einer Herstellerfamilie an einem Auto vermischt werden.

Entscheidend für den Style sind natürlich weiterhin die richtigen Felgen. Je nach Ausführung liegen die Preise pro Stück schon mal zwischen 500 und 1.700 Euro.

Diese 20 Zoll-Felge wiegt nur 4,9 Kilogramm. Sie ist die weltweit erste, mehrteilige Felge aus Vollkarbon.

Auch die Mädels mischen im bunten Tuning-Zirkus kräftig mit. Wie Lynn Conrady aus Luxemburg. Im European Tuning Showdown präsentiert die 27-jährige ihren getunten Subaru, in den sie rund 25.000 Euro investiert hat.

Lynn Conrady, Auto-Tunerin:

„Ich denke, dass Frauen anders tunen als Männer. Die (Frauen) sind glaub ich eher detaillierter, schauen mehr ins Detail. Farbe ist uns wahrscheinlich wichtiger als den Männern, und die (Männer) stehen eher wahrscheinlich auf Performance und so. Ich glaub, das ist bei Frauen nicht so wichtig, Hauptsache schön, ne!? An meinem Auto gefällt mir am besten die lila Farbe. Die musste es sein, bevor ich das Auto überhaupt schon hatte.“

Individualität beim Tuning steht auch bei Frauen hoch im Kurs. Und so kann es allerdings auch vorkommen, dass ihre Autos von den gängigen Klischees deutlich abweichen.

Johanna Entner, Autotunerin:

„Ich denke, dass Frauen schon anders tunen als Männer. Ich würde mich aber jetzt nicht dazu zählen, dass ich genau wie alle anderen Frauen tune. Sondern, dass mein Auto eher schon maskulin wirkt, mit dem grau, und dem Breitbau und den Felgen.“

Auch die Tuning-Szene ist im Elektro-Zeitalter angekommen. Zehn Jungs

aus Frankreich sorgen mit ihrem elektrisch betriebenen Polo für Aufsehen.

Die Ladetechnik stammt von Porsche, genau wie Radsatz und Bremsen. Neben einer ausfahrbaren Steckdosenleiste gibt es Solarzellen unter einem komplett durchsichtigen Dach.

Mittels Virtual-Reality-Brille kann man sich außerdem einen detaillierteren Überblick über die Technik verschaffen.

Julien Boyer, Autotuner:

„Wir wollen mit unserem Auto zeigen, wie die Zukunft aussieht. Wir mögen auch normale Elektro-Autos und haben das eben in unser Schaffen als Tuner integriert.“

Zum Mitmachen läd das Thema eSports ein. Neulinge und Gamer liefern sich harte Fights in virtuellen Rennen. Um die Fahrphysik und den Fahreindruck so realistisch wie möglich zu gestalten, arbeiten Entwickler mit echten Rennfahrern zusammen.

Natürlich darf der Geruch nach verbranntem Gummi auf der Tuningworld nicht fehlen. In spektakulären Driftshows zeigen Profis ihr Können am Lenkrad.

Seit 18 Jahren ist die Tuning World Bodensee ein wichtiger Termin im Kalender aller Tuning-Fans. Sehen und gesehen werden, das gilt für die bunten Autos und ihre stolzen Besitzer gleichermaßen. Hier darf jeder nach seiner Fasson verrückt sein.

Auf die Zuschauer warten viele neue Tuningideen – die Openair-Saison hat gerade erst begonnen.