Facebook Pixel

Sonstige

Volkswagen ID.R auf der Nordschleife

Montag, 13. Mai. 2019

Volkswagen hat in der vergangenen Woche am Nürburgring die weiterentwickelte Version seines Elektroauto-Rennwagens ID. R enthüllt. Das sportliche Aushängeschild von VWs kommender Stromer-Produktfamilie soll auf der knapp 21 Kilometer langen Nordschleife einen neuen Rundenrekord für Elektrofahrzeuge aufstellen.

Wir haben Motorsport Direktor Sven Smeets gefragt, warum ausgerechnet die Nordschleife für den nächsten Rekordversuch ausgewählt wurde?

Sven Smeets, Volkswagen Motorsport Direktor:

„Ja, es ist das Profil. Man hat hier sehr lange Geraden, man hat sehr viele kurven, sehr viele schnelle Kurven, es ist immer noch ein bisschen bumpy in einigen Kurven. Alles kommt zusammen in einer Rennstrecke und natürlich die Distanz findet man nirgendwo. Das alles zusammen macht die Nordschleife wahrscheinlich zur schwierigsten Rennstrecke auf der Welt.“

Fahrer des ID.R ist der französische Rennfahrer Romain Dumas, der im vergangenen Jahr bereits ein neuen Rekord im Bergrennen Pikes Peak aufgestellt hat.

Roman Dumas, Rennfahrer:

„It’s a big challenge, first of all it is the nicest track in the world, this is clear. But to drive on this Track with a prototyp is already a challenge on top of that to do it on electric it’s a second big challenge. But I think we are well prepared; we work a lot the last three months and I guess now we are ready and we will see.”

Es ist eine große Herausforderung. Als erstes ist es die schönste Strecke auf der Welt, das ist klar. Aber auf dieser Strecke mit einem Prototyp zu fahren, ist eine echte Herausforderung, da drüber hinaus ist es mit einem Elektrofahrzeug nochmal schwieriger. Aber ich denke, wir sind gut vorbereitet. Wir haben sehr viel in den letzten drei Monaten gearbeitet und ich glaube wir sind jetzt bereit und wir werden sehen.

Am nächsten Tag finden erste Testfahrten auf der berühmten Berg und Talbahn in der Eifel statt, bevor der ID.R im Sommer den Rekordversuch startet. Dazu müssen allerdings erstmal alle Vorbereitungen getroffen werden ehe es in die erste Runde geht. Platz genommen und schon kann es losgehen. Der ID. R wird von zwei Elektromotoren mit einer Systemleistung von 500 kW angetrieben und wiegt inklusive Fahrer etwa 1.100 kg. Die aktuelle Bestmarke für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge liegt bei 6:45,90 Minuten - das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 185 km/h. Aufgestellt hat sie der Brite Peter Dumbreck am Steuer eines NIO EP9 im Jahr 2017.

Willy Rampf, Volkswagen Motorsport:

„Die aller erste Runde ist so eine Überprüfungsrunde, fährt einmal raus, schaut ob alle Systeme funktionieren, ob man irgendetwas übersehen hat in der Vorbereitung und so weiter. Also da wird noch keine Rundenzeit gefahren.“

Mal schauen ob sich der ID. R im Sommer beweisen kann und sich den Rekord sichern wird.