Facebook Pixel

Concept Cars

Audi AI:ME —

Zukunftweisende Mobilität

Mittwoch, 17. Apr. 2019

Audi gibt mit dem AI:ME einen Blick in die Zukunft der urbanen Mobilität. Der AI:ME bietet kompakte Abmessungen, ein geräumiges, zukunftsweisendes Interieur und die Fähigkeit zum automatisierten Fahren auf Level 4. Damit benötigt er keine Unterstützung des Fahrers mehr.

Audis Designchef Marc Lichte spricht vom ersten Auto fürs Premium-Carsharing der Zukunft:

„Das Auto hier ist jetzt ganz speziell gestaltet für newscase Urbaner-Raum. Und wir wollten ein Auto Vision geben, wie könnte ein Sharing-Fahrzeug aussehen im Premiumsegment. Das ist wirklich sehr luxuriös und sehr premium-orientiert und das ist was wirklich Neues.“

Mit einer Außenlänge von 4,30 Metern und einer Breite von 1,90 Metern nimmt er die Verkehrsfläche eines aktuellen Kompaktfahrzeugs ein. Der Radstand von 2,77 Metern und die Höhe von 1,52 Metern signalisieren dagegen Interieur-Abmessungen, die mindestens eine Klasse höher anzusiedeln sind. Eine weitere Innovation sind die LED-Einheiten und die Micro-Matrix-Projektoren an der Front- und Heckpartie.

Michael Horn, Design Exterieur „Licht“, Audi AG:

„Der Audi AI:ME zeigt unsere Lichtversion für urbane Räume und so welche hochverdichtenden Balanceräume, Megacitys, die stellen uns ja vor besondere Herausforderung. Wir haben es mit einem sehr dichten Verkehr zu tun, die Fahrzeuge sind sehr dicht aufeinander. Es gibt viele Verkehrsteilnehmer, in der Umgebung des Fahrzeugs und da reichen diese traditionellen Bereiche in der Front und im Heck nicht mehr aus, um Informationen gut an die Verkehrsteilnehmer weiterzugeben. Deswegen haben wir das Licht aus diesen Bereichen rausgenommen, wir haben jetzt Lichtelemente 360 Grad um das ganze Fahrzeug verteilt. Also wir sind mit dem Licht auch nach oben gegangen, um halt eine bessere Sicht auf das Fahrzeug zu gewährleisten. Diese Lichtelemente hier auf den Quattrobacken, die finden sich auch auf den hinteren Quattrobacken wieder. Und zusammen mit der Heckleuchte und dieser Frontmaske bilden quasi wie so eine Art 360 Grad Kommunikationgürtel.“

Schauen wir uns nun den Innenraum an.

Sebastian Birke, Design Interieur Audi AG:

„Wenn ich mich jetzt in einem Beriech befinde, wo ich mich fahren lassen kann, was in der Stadt öfter mal borkommen kann, kann ich das Lenkrad eben einfahren und gelichzeitig kommt mir sozusagen dieser Tisch, den ich als Ablage nehmen kann, entgegen und kann mich dann noch weiter entfalten, als Ablage, Cups abstellen und so weiter.“

Ein weiteres Visionsfahrzeug wird auf der IAA im September 2019 vorgestellt.