Facebook Pixel

Fahrberichte

Der neue Mazda 6 Kombi

Freitag, 15. Feb. 2019

Mazda hat seinem sechser ein umfassendes Update spendiert - eine Optimierung der Motorenpalette stand dabei genauso im Fokus wie eine Verbesserung des Geräuschkomforts im Innenraum. Außerdem haben die Japaner auch an Fahrwerk und Karosserie getüftelt.

Ronny Levstek, Autotester:

„Der Mazda 6 wird seit dem Jahr 2002 in Europa angeboten. Seitdem konnte die Marke hier 940.000 Einheiten von Limousine und Kombi verkaufen. Und obwohl dieses hart umkämpfte Marktsegment wegen der Beliebtheit der SUVs schrumpft, hat das Auto für Mazda immer noch einen hohen Stellenwert. Denn der neue Mazda 6 hat einiges mehr zu bieten als bloß nur einen praktischen Kofferraum.“

Das Heck des Kombis mit der zentral sitzenden Chromspange und den aufwändig gestalteten LED-Rückleuchten ist ein Blickfang. Auch vorn unterstreicht Chrom das schicke Design von Scheinwerfern und Kühlergrill. 4,80 Meter misst der Kombi in der Länge und ist damit rund sieben Zentimeter kürzer als die Limousine.

„Das Ambiente hier im Mazda 6 ist einem Mercedes näher als einem Hyundai oder KIA. Und die Ausstattung mit dem Headup-Display und automatischer Abstandsregelung in Serie ist nahezu konkurrenzlos. Aber beim Fahren merkt man dann doch noch einen Unterschied.“

Geschaltet wird in unserem Testwagen über ein manuelles Sechs-Gang-Getriebe. Wir testen den SKYACTIV-D 184, den stärkeren der beiden angebotenen Diesel mit 135kW. In flotten 8,6 Sekunden beschleunigt der Wagen von Null auf 100 km/h. Auch mit Automatikgetriebe und Allradantrieb ist unsere getestete Version erhältlich.

Alle Motoren, sowohl die Diesel als auch die Benziner erfüllen die Euro 6d-Temp Abgasnorm.

„Mazda hat seine Nummer 6 umfangreich aufgewertet und zu einer regelrechten Sänfte gemacht. Dabei ist der Japaner mit seiner präzisen Lenkung sehr fahraktiv geblieben. So bieten sich Kombi und Limousine als ideale Autos für Vielfahrer an.“