Facebook Pixel

Messeberichte

Video Recaro NAIAS 2018

Samstag, 20. Jan. 2018

Der Name Recaro ist seit Jahrzehnten synonym für aufwändige, meist sportliche Autositze. Recaro zeigt auf der NAIAS seine neuesten Entwicklungen - nicht nur im Bereich Motorsport.

Sitzhersteller Recaro zeigt auf der NAIAS seine neuesten Entwicklungen.

Martin C. Klein, Vice President Recaro

Es geht um Fahrdynamik, ich habe in unterschiedlichen Fahrzeugen mit einem unterschiedlichen Schwerpunkt ein anderes Verhalten vom Fahrzeug im Grenzbereich und ich möchte mit meinem Sitz natürlich mein Fahrzeug kontrollieren ich möchte über meinen Sitz immer spüren was das Fahrzeug tut. Ob ich jetzt in einem niedrigen Sportwagen sitze der irgendwann im Grenzbereich anfängt seitwärts zu gehen oder ob ich in einem Hochleistungs-SUV sitze mit einem hohen Schwerpunkt was zuerst anfängt sich zur Seite zu neigen. Das ist ein Aufbau für ein Hochleistungs-SUV. Hier haben wir jetzt mehrere Sachen zu beachten. Zum einen, der Sitz ist ja relativ hoch eingebaut, dass wenn ich ins Auto einsteige und habe eine hohe Seitenwange wie in einem Sportwagen, komme ich einfach nicht über die Seitenwange drüber deshalb ist hier die Seitenwange abgepolstert. Das Entscheidende ist aber der Schulterbereich hier möchte ich mit meinen Schultern auf der einen Seite die Wankneigung spüren auf der anderen Seite muss ich trotzdem beweglich sein um mein Fahrzeug zu bedienen oder im Zweifel jenachdem wer da sitzt an meinen Beifahrer zu gelangen, das ist das Konzept von diesem Sitz. Das ist die Recaro Performance Seat Plattform. Neuestes Konzept was Ende nächsten Jahres auf den Markt kommt und der Vorteil von dem Konzept ist neben den klassischen Recaro Bestandteilen Sicherheit hoher Fahrkomfort hohe Fahrzeugkontrolle ist dass wir hier ein modulares Sitzkonzept haben das heißt wir können die Rückenlehne und die Sitzauflage beliebig Paaren je nachdem was wir für ein Auto haben ob wir eine hoch gepolstert Rücklenlehne für ein SUV haben oder wie in diesem Fall einen klassischen Sportsitz, der auch noch mit einem minimalen Blockmaß von 15,5 Zentimetern, also meine Sitzhöhe, aufbaut, was insbesondere übrigens auch für elektrisch betriebene Fahrzeuge sehr wichtig ist. Wir arbeiten ja konstant daran Gewicht aus dem Sitz zu kriegen. Das geht in der Regel immer besser durch weniger Materialien. Hier können wir noch durch die Verwendung von hochsteifem und leichtem Carbon zum einen die Sitztiefe deutlich reduzieren so dass ich durch die Reduktion ich sag mal was von fünf, sechs Zentimeter Sitztiefe gegenüber einem Standardsitz ein deutlich besseres Raumgefühl im Fahrzeug habe.