Messeberichte

Mercedes-Benz Los Angeles 2017

Mittwoch, 6. Dez. 2017

Mercedes-Benz hat gleich mehrere Highlights mit nach Los Angeles gebracht. Nummer eins ist das S-Klasse Cabriolet. Highlight Nummer zwei ist die dritte Generation des CLS und in eine ganz andere Richtung geht das Konzept Mercedes-AMG Project ONE.

Mercedes-Benz hat gleich mehrere Highlights mit nach Los Angeles gebracht. Nummer eins ist das S-Klasse Cabriolet. Der offene Viersitzer bietet Luxus pur und profitiert dabei von allen Entwicklungen die bereits aus den geschlossenen S-Klasse Modellen bekannt sind.

Highlight Nummer zwei ist die dritte Generation des CLS.

Gorden Wagener, Chief Design Officer Daimler AG:

Da ist kein Teilchen Übernahme, sondern komplett neu. Die dritte Generation unserer Designikone CLS, der Ur-Vater, der Ur-Meta sozusagen, der viertürigen Coupés, der diese neue Klasse aufgemacht hat. Zum ersten Mal, dass ein Auto aussehen durfte wie ein Design-Sketch, wie wir Designer das immer malen. Mit einem kleinen Greenhouse, kleinen Dach, flache Silhouette, extrem überzogen, fast und das macht das Auto eben so spektakulär

Völlig neu ist die Motorenpalette des CLS. Beim Marktstart umfasst sie drei Sechszylinder-Modelle – zwei Diesel und einen Benziner

In eine ganz andere Richtung geht das Konzept Mercedes-AMG Project ONE.

Tobias Moers, Geschäftsführer Mercedes-AMG:

Er zeigt alles, was technisch machbar ist zurzeit. 1,6 Liter V6 aus der Formel 1 direkttransferiert. Wir arbeiten daran und der wird dann quasi legal zugelassen.

Zusätzlich verstärken vier Elektromotoren den Antriebsstrang. So bringt des der Flitzer auf über 745kW Systemleistung und soll Geschwindigkeiten jenseits der 350 km/h erreichen können.