Messeberichte

Recaro auf der IAA 2017

Mittwoch, 20. Sep. 2017

Martin Klein, Vice President Recaro:

Seit 1965 kümmert sich Recaro um Sportsitze, da wurde die Entwicklung des ersten Sportsitzes begonnen der 1967 mit Straßenzulassung auf den Markt kam. Und seitdem hat sich Recaro immer wieder durch Innovationen, durch Sportlichkeit, durch Präzision und Qualität einen Namen gemacht.

Doch auf dem ruht man sich nicht aus.

Es geht immer weiter im Sinne von sportlichem Fahren, allerdings auch bequemem Fahren, wie kann man beides miteinander verknüpfen. Von daher haben wir einen neuen Sitz dabei, die Recaro Performance Seat Plattform, die das Thema Leichtgewicht im Auto verbindet mit Bequemlichkeit und Sportlichkeit und unterschiedlichen Designelementen nach Kundengeschmack,

Der Sitz den wir hier haben zeigt, dass wir auf der einen Seite mit einer ganz schmalen Silhouette arbeiten, trotzdem hoch stabil. Wir können alle möglichen Features in den Sitz einbringen. Von verstellbaren Seitenwangen, von Belüftungen bis alle möglichen Verstellungen in Sitz und Neigung, sodass wir uns an alle Körperbeschaffenheiten, Größen etc. passend einstellen können.

Auch im Rennsport ist Recaro eine feste Größe. Gerade hier spielt der richtige Sitz eine große Rolle erklärt Rennfahrer Ulrich Andree der unter anderem am 24h Rennen auf dem Nürburgring teilgenommen hat.

Ulrich Andree, Rennfahrer:

Der Sitz im Rennsport ist neben dem Lenkrad die primäre Kontaktfläche zwischen dir als Fahrer und dem Auto. Du spürst das Auto einfach über deinen verlängerten Rücken, also den Hintern. Du lenkst zwar über das Lenkrad, aber du spürst was das Auto macht, durch im Prinzip die Räder über den Fahrzeugboden in den Sitz hineingeleitet und das ist das was wirklich den Rennsport auch ausmacht und wo du dein Fahrzeug auch spürst.

Doch auch hier: variabel.

Die Schale ist die Schale. Du kannst den Sitz aber personalisieren. Gerade für Langstreckenrennen ist das wichtig, wenn wir zum Beispiel drei Fahrer haben mit denen wir regelmäßige Boxenstopps praktizieren. Du kannst diese Pads austauschen. Die haben verschiedene Ausführungen, verschiedene Dicken, verschiedene Stärken. Das funktioniert also sowohl für kleinere als auch größere Fahrer, das funktioniert für schmalere oder breitere Fahrer, von daher ja, der ist personifzierbar, aber die Schale bleibt die Schale.