Fahrberichte

Mazda CX-3 im Modelljahr 2017

Mittwoch, 14. Jun. 2017

Der CX3 startet aufgefrischt ins Modelljahr 2017. Mit dabei sind viele kleine und behutsame Änderungen die man nicht gleich auf den ersten Blick erkennen kann. Das hat auch seinen Grund denn schließlich ist der CX3 gerade einmal 2 Jahre alt. Kein Wunder also, dass sich die Entwickler und Ingenieure bewusst zurückgehalten haben.

Jochen Münzinger, Pressesprecher Mazda Deutschland

„Die Modellpflege ist jetzt nach zwei Jahren so äußerlich nicht unbedingt sichtbar, aber im Inneren an der Technik des Fahrzeugs haben wir viel gemacht. Zunächst mal haben wir G-Vectoring Control reingebracht in das Fahrzeug, wie bei den anderen neueren Mazda-Modellen auch. G-Vectoring Control reagiert lenkwinkelabhängig auf das Motormoment und dadurch werden die Reaktionen auf Lenkbefehle präziser und besser, Lenkkorrekturen werden geringer, also macht das Fahren im Allgemeinen angenehmer. Aber darüber hinaus haben wir auch noch einige Assistenzsysteme erweitert. Wir haben eine neue Kamera die Verkehrsschilder erkennen kann. Wir haben den City-Notbrems-Assistenten der bis 80km/h funktioniert und auch Fußgänger erkennt. Wir haben das Geräuschniveau gesenkt, den Diesel vom Geräusch verbessert, also viele kleine Maßnahmen die aber in Summe das Fahrzeug nochmal hochwertiger machen.“

Aktuell sind für den CX3 zwei Benzin- und ein Dieselmotor verfügbar. Die Benziner leisten entweder 120 oder 150 PS der Diesel bietet 105 PS. Auf Wunsch sind auch Automatik und Allradantrieb erhältlich.

Auch die Hinterachse und die Stoßdämpfer wurden überarbeitet um den Fahrkomfort noch etwas zu erhöhen.

Die Preise beginnen bei 17.990 Euro.