Facebook Pixel

Fahrberichte

Seat Ibiza Probefahrt bei Montserrat

Freitag, 5. Mai. 2017

Die statische Weltpremiere des neuen SEAT Ibiza fand unter großer Begeisterung Anfang März auf dem Genfer Autosalon statt. Dass die fünfte Generation des spanischen Bestsellers nicht nur optisch, sondern auch in der Praxis mit einer beeindruckenden Performance überzeugt, davon konnte sich SEAT Ingenieur Thomas Schauer jetzt bei einer ersten Probefahrt überzeugen.

Die statische Weltpremiere des neuen SEAT Ibiza fand unter großer Begeisterung Anfang März auf dem Genfer Autosalon statt. Dass die fünfte Generation des spanischen Bestsellers nicht nur optisch, sondern auch in der Praxis mit einer beeindruckenden Performance überzeugt, davon konnte sich SEAT Ingenieur Thomas Schauer jetzt bei einer ersten Probefahrt überzeugen.

„Am Steuer des neuen SEAT Ibiza fühlt man sich wie in einem High-End-Modell“, fasst Thomas Schauer seine ersten Eindrücke mit dem Kultmodell zusammen. Für diesen enormen Qualitätssprung gibt es ebenso zahlreiche wie vielfältige Gründe –die Schlüsselelemente erläutert der SEAT Ingenieur.

MQB-A0-Plattform sorgt für Raumgewinn und Stabilität

Die beiden wichtigsten Verbesserungen beim neuen SEAT Ibiza sind für Thomas Schauer der große Raumgewinn für die Insassen und die Gesamtstabilität des Fahrzeugs. Beides wurde ermöglicht durch die Produktion auf Basis der MQB-A0-Plattform des Volkswagen Konzerns, die in diesem Segment erstmals zum Einsatz kommt. Das neue Modell ist 87 mm breiter und bietet 24 mm mehr Kopffreiheit über den Vordersitzen, sowie 35 mm mehr Beinfreiheit vor den Rücksitzen. Apropos Platz: Der Kofferraum des neuen SEAT Ibiza ist mit einer Größe von 355 Litern – 63 Liter mehr als beim Vorgängermodell – sogar der größte in dieser Klasse.

Darüber hinaus überzeugt der neue Ibiza durch seine Dynamik in Verbindung mit seiner Vielseitigkeit – oder anders gesagt: Er eignet sich für den Stadtverkehr ebenso wie für Überlandfahrten, wie Thomas Schauer betont. Zum Beispiel in Kurven „zeichnet er sich durch eine sehr ausgewogene Straßenlage und ein hohes Maß an Stabilität aus“.

Modernste Konnektivitätstechnologie, mehr Fahrerassistenzsysteme

Auch technisch ist SEAT mit dem neuen Ibiza in einer neuen Dimension angekommen: Das Modell ist mit mehreren Fahrerassistenzsystemen ausgestattet, wie man sie bereits vom Leon und Ateca kennt, aber bei einem Fahrzeug aus diesem Segment nicht erwarten würde. Dazu gehören unter anderem ein Abstandsassistent, ein Stauassistent und ein Tempomat mit Abstandsregelung (ACC).

Ebenfalls bemerkenswert für Thomas Schauer ist der 8-Zoll-Touchscreen, der erstmals in einem SEAT Ibiza integriert wurde. Darüber hinaus, betont der Ingenieur, punktet das neueste Modell aus Spanien mit modernster Konnektivitätstechnologie. Eine kabellose Ladeschale und ein GSM-Empfangsverstärker runden die Infotainment-Ausstattung ab.

Nicht zuletzt wird die fünfte Generation des Ibiza demnächst mit einem Erdgasmotor angeboten – auch das ist dank der neuen MQB-A0-Plattform möglich und in diesem Segment ein Novum. Im Vergleich zu Dieselmodellen fallen die Stickoxidemissionen beim SEAT Ibiza mit Erdgasmotor um bis zu 85 Prozent geringer aus.