Facebook Pixel

Fahrberichte

Seat Snowcamp in Finnland

Samstag, 25. Mär. 2017

Seat zeigt in Finnland was das Allradsystem 4drive kann. Mit dem Seat Ateca und Leon Cupra ST geht es auf Schnee und Eis und nach Herzenslust dürfen hier die Fahrzeuge auf Herz und Nieren mit dem Allradantrieb getestet werden.

„Das ist eines der großen Vorteile der Allrad Fahrzeuge. Der Fahrer muss nicht viel machen. Die Sensoren und die Hardware übernehmen die harte Arbeit aus der Hand für den Fahrer und das sorgt dafür, dass der Wagen immer die besten Bedingungen hat und das ist der große Vorteil.“

Unter diesen Bediengungen verlangt das Fahrzeug trotzdem einiges von seinem Fahrer ab, denn auf Schnee und Eis zu fahren ist auch für einen Profi eine echte Herausforderung.

„Auf Eis fahren erfordert eine andere Fahrtechnik als auf Asphalt, das ist was ich normalerweise mache. Wenn man einmal angefangen hat mit dem Allrad zu arbeiten und die Technik versteht, macht es richtig Spaß, weil das Auto die ganze Zeit driftet. Man kann sehr aggressiv in der Mitte der Kurve fahren. Man kann wirklich damit spielen und es ist ganz anders als was wir normalerweise machen.“

Trotz der großen Herausforderung bringen die Fahrzeuge aber auch einiges an Spaß mit.

„Ich mag allradgetriebene Autos. Besonders in der heutigen Zeit sind diese Systeme ziemlich intelligent. Sie sind abhängig von dem was du machst. Sie können erkennen, was man mit dem Lenkrad macht und wo das Auto in der Ecke sein soll und dabei hat man manchmal weniger oder mehr Power auf der Vorderachse, das gleiche gilt für die Hinterachse. Das Auto ist dadurch sehr neutral und es gleitet sehr gut. Sie sind sehr agil und machen Spaß zu fahren. Zudem sind es sehr sichere Autos auf der Straße auf einer alltäglichen Basis.“