Fahrberichte

Mazda CX-5

Dienstag, 6. Dez. 2016

SUV’s sind optimal für Menschen, die sich mehr Übersicht beim Fahren wünschen. Das meistverkaufte Modell des japanischen Autobauers Mazda heißt CX-5.

SUV’s sind optimal für Menschen, die sich mehr Übersicht beim Fahren wünschen.

Da die Nachfrage nach diesen immer mehr steigt, hat mittlerweile fast jeder Automobilhersteller mindestens einen in seinem Portfolio. Das meistverkaufte Modell des japanischen Autobauers Mazda heißt CX-5. Er ist der große Bruder vom Mazda CX-3, welcher 3 Jahre später auf den Markt kam. Unser allradgetriebener Testwagen besitzt einen 2,2l Dieselmotor mit 150PS und einer maximalen Höchstgeschwindigkeit von 192km/h. Die Beschleunigung von 0 auf 100km/h gelingt dem Japaner in 9,4s. Der kombinierte Verbrauch liegt bei 5,2l auf 100km.

Der CX-5 ist als erstes Mazda-Modell durch die neueste Designsprache „KODO“ geprägt worden. Diese wurde, laut Mazda, von der Natur inspiriert. Die Kraft und Schönheit natürlicher Bewegungen sollen mit dem „KODO“-Design zum Ausdruck kommen. Die Sonderausstattung Nakama bietet unter anderem 19-Zoll Leichtmetallfelgen sowie LED-Scheinwerfer. Die Sonderlackierung Rubinrot Metallic kostet allerdings 750€ Aufpreis. Die Auspuffblenden könnten etwas sportlicher sein. Ansonsten ist das äußere Gesamtbild des CX-5 modern und schlicht gehalten. Die Nakama-Ausstattung gibt dem Wagen den nötigen Feinschliff.

Im Innenraum kommt der Fahrer in den Genuss eines Drei-Speichen-Sportlenkrads und einem BOSE-Soundsystem. Eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik ist ab der zweiten Ausstattungsvariante „Center-Line“ Serie. Das Media-system „MZD-Connect“ lässt sich über den Drehschalter bedienen.

Die Skyactiv-Motoren von Mazda sollen durch ein erhöhtes Verdichtungsverhältnis mehr Leistung aus dem Kraftstoff gewinnen und dadurch weniger von selbigem verbrauchen. Wer das Kompakt-SUV mit Automatik fahren möchte, muss nochmal 1800€ drauflegen. Mit der „Nakama“-Sonderausstattung ist der Mazda CX-5 ab 35.930€ in Deutschland erhältlich.