Facebook Pixel

Sonstige

Formula Student 2016 Hockenheimring

Mittwoch, 24. Aug. 2016

Bei der Formula Student Germany auf dem Hockenheimring treffen sich jedes Jahr die Automobilspezialisten von morgen. Über 100 Teams internationaler Universitäten treten hier gegeneinander an.

Unterstützt wird der Wettbewerb unter anderem von Volkswagen PKW. Stefan Gies, Leiter der VW Fahrwerksentwicklung ist beeindruckt, was die Studis innerhalb eines Jahres auf die Beine stellen.

„Hier sind Spitzenteams die sehr sehr professionell unterwegs sind, deren Technologie auch schon teilweise High End ist wo man sich teilweise fragt ‚wie geht das alles noch?’, also es ist faszinierend. Aber es gibt auch Teams, die eben mit Basics ankommen und trotzdem ihr Auto zum laufen bringen und auch da ist es faszinierend, wie sich die einzelnen Teammitglieder auskennen mit dem, was sie ins Auto eingebaut haben. Und sie bringen das Auto irgendwie zum Laufen. Und es gibt eben ein Spektrum das geht von ganz oben bis ganz unten. Aber am Ende des Tages glaube ich spielt die Rolle, dass hier alle zusammen kommen.“

Zahlreiche Juroren aus der Industrie bewerten die Fahrzeuge nicht nur aus technischer Sicht, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht nach Kosten und Nutzen. . Außerdem gilt es für die Teams, sich in mehreren dynamischen Tests gegenüber der Konkurrenz zu behaupten. Aber gewinnen ist nicht alles.

„Es ist natürlich schon ein erstrebenswertes Ziel dann auch am Ende der Saison Erfolge zu feiern und natürlich auch für die Motivation im Team sehr wichtig, dass man wieder mit Enthusiasmus in die nächste Saison startet. Aber was ich bei der Formula Student ganz toll finde ist dieses gesamte Formula Student Feeling, man redet mit anderen Teams, man kann sich viel über die technischen Lösungen austauschen, man kann, was ich besonders toll finde, wenn man Probleme hat zu jedem anderen Team hingehen, einem wird direkt geholfen.“

Noch mehr Know-How kommt von den Partnerunternehmen. VW unterstützt zusätzlich zum Gesamtengagement mehrere Teams auf verschiedenen Ebenen.

Auf Erfolgen ausruhen kommt für die Teams nicht in Frage. Gleich nach der Formula Student 2016 machen sie sich an die Entwicklung für die Formula Student 2017. Dann wird es neben der Verbrenner- und Elektromotorenkategorie noch eine Wertung für autonom fahrende Fahrzeuge geben.